Jürgen Holtz am Berliner Bahnhof

Berlin, Berlin

Theater heute - Logo

Was Berlin anlangt, so kann man es, wenn man am Hauptbahnhof aussteigt, gleich kennenlernen. Da gibt es nämlich zwei Sachen. An der Nord­ausfahrt steht – das hat mich immer sehr beeindruckt: ‹Bombardier begrüßt Berlin.›

Und an einer Wand etwas schamhaft in der Ecke auf einer Etage dieses Bahnhofs steht vor Glas und von hinten beleuchtet ein Spruch. So, dass man ihn eigentlich nicht sehen kann, aber man kann ihn doch sehen, wenn man Langeweile hat und am Bahnhof rumläuft. Er heißt: ‹400 Meter von hier regiert das Volk.

› Der Spruch ist so dämlich, weil 400 Meter von da eben Frau Merkel regiert! Das Volk kann gar nicht regieren, Gottseidank nicht!

Etwas weiter gibt es dann das Parlament, und da machen sie die Ge­setze. Die regieren also auch nicht! Also – der Spruch ist nur für Doofe, nicht?»

Jürgen Holtz bei der Verleihung des Theaterpreises Berlin der Stiftung
Preußische Seehandlung. Seine Dankes­rede erscheint im nächsten Heft.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2013
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Jürgen Holtz

Weitere Beiträge
Angela Regina

Am Sonntag, dem 30. Dezember 2012, besuchte Angela Merkel eine Vorstellung von «Ödipus Stadt» am Deutschen Theater. Zufällig wohnte auch ich, Kritiker und Theaterwissenschaftler aus Belgrad, dieser Vorstellung bei. Frau Merkel saß auf dem Sitzplatz Nr. 16 in der ersten Reihe auf der ersten Galerie und ich auf dem Sitzplatz Nr. 22 in der dritten Reihe derselben...

Das Agora-Prinzip

Im blütenweißen Hemd tritt Alex Baur, geschätzter Endfünfziger, nach drei Prozess­tagen in den Zeugenstand, um stellvertretend das «letzte Wort der Angeklagten» zu sprechen. Die Tatverdächtige ist Baurs Arbeitgeberin, die Schweizer «Weltwoche» – bekanntermaßen ein Blatt, das Minarette, Kopftücher, Homosexuelle und andere traditionell eher SVP-ferne Phänomene zu...

Stehpult und Samtvorhang

Besser hätte man es auch nicht inszenieren können, um die Geschichte richtig rund zu machen: Der Sieger des zehnten Körber Studios Junge Regie im Thalia Theater in der Gaußstraße heißt «Der souveräne Mensch», startet als Lecture Performance und landet hinter raumhohen schwarzen Samtvorhängen. Und es sind die Angewandten Theaterwissenschaftler aus Gießen, die ihn...