Jim und Lukas

Jürgen Flimm zum Tod von Volker Canaris

Ute hat einen Fotografen, tuschelten die Theaterwissenschaftler im Kölner Hörsaal 7. Der macht Bilder für «Theater heute»! Dann kam er, ein eher kleiner Mensch, mit dicker Brille und hübschem Gesicht und klugen Augen. Er war Student der Literaturwissenschaft und promovierte über Brecht. Theaterfotografien machte er so nebenbei, wie später bei seinen zahlreichen Reisen nach Afrika Bilder von den wilden Tieren – «den scheuen Berggorilla», wie wir spot­teten.

Bei seiner Abiturrede vor fünfzig Jahren war er Werner Höfer, dem mächtigen Kölner Fernsehmann, aufgefallen, der emp­fahl ihn, nach Studium und Lektorenzeit im Suhrkamp-Verlag, Günter Rohrbach, dem legendären Kölner Fernsehspielchef. Der Redakteur Canaris arbeitete dort mit Fassbinder, Zadek und vielen anderen Film- und Theatergrößen. Über Zadek schrieb er ein grundlegendes Buch.

Über meine Exkommilitonin Ute kam ich mit ihm ins Gespräch, das vierzig Jahre dauerte. Ein kluger Mann, heiter und kenntnisreich. Während der Dreharbeiten zu unserem WDR-Film «Uns reicht das nicht» fragte ich Redakteur Canaris, ob er nicht Lust habe, mit mir das Schauspiel Köln zu leiten. Er gab seine WDR-Stellung auf, und eine glückliche Zeit begann, gut ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Magazin: Nachruf, Seite 71
von Jürgen Flimm

Weitere Beiträge
Christian Rakow: Die Kunst der Direktheit

Es braucht einen ganz eigenen Humor, um derart entwaffnend zu sein. Da bewegt sich Katrin Wichmann als Witwe Jelena nun schon geraume Zeit in einem Haushalt von verzärtelten, in sich selbst versunkenen Kleinbürgern aus der Feder Maxim Gorkis (Regie: Jette Steckel). Bis mit einem Mal ein ganzer Schwall Verachtung aus ihr herausplatzt: «Was glauben eigentlich all...

Der Anti-Theatermacher

Es ist müßig, wie David Barnett den Nachweis führen zu wollen, dass Rainer Werner Fassbinders Bedeutung als Theaterregisseur ebenso bedeutend gewesen sei wie die als Filmemacher; zumal der englische Theaterwissenschaftler dann noch glaubt, Fassbinders wesentlichen Beitrag zum deutschen Nachkriegsdrama nicht nur in den Stücken selbst nachweisen, sondern auch «in den...

Neue Stücke: Alles neu macht der Mai

Nächstes Jahr feiert der Heidelberger Stü­cke­markt seinen 30. Geburtstag. Er wird dann definitiv nicht mehr zu den heranwachsenden Festivals zählen, auch wenn er sich den ganz jungen Autoren verschrieben hat. 2013 wäre also eigentlich das Jahr gewesen, in dem man das Festival neu hätte einkleiden können. Der Zufall aber wollte es, dass ausgerechnet ein Jahr vor...