Jenseits von Gut und Böse

Das 2. Monologfestival im Berliner Theater­discounter versammelt elf Statements zum Thema Moral, darunter «Breiviks Erklärung» von Milo Rau

Theater heute - Logo

In «Jenseits von Gut und Böse», dem «Vorspiel einer Philosophie der Zukunft», zog sich Friedrich Nietzsche auf das «Perspektivische, die Grundbedingung allen Lebens» zurück. Von dort aus betrachtet, gibt es keine moralischen Phänomene, sondern nur moralische Ausdeutungen von Phänomenen – und die sind historisch, dogmatisch, ein Herrschaftsinstrument über die Massen.

Der Berliner Theaterdiscounter hatte elf Kollektive gebeten, einen zeitgenössischen Standpunkt zum Motto «Jenseits von Gut und Böse» einzunehmen; eigentlich nahe liegend, da das «Perspektivische» auch Grundbedingung allen Theaters ist. Allerdings schränkt die Einstimmigkeit des Monologs diesen Spielraum erheblich ein. Doch bereits wenige Stunden vor der Festivaleröffnung hatten sich die Perspektiven ohnehin verengt. Das Nationaltheater Weimar hatte sich gerade von Milo Raus Inszenierung «Breiviks Erklärung» distanziert, die in Weimar einmalig uraufgeführt und später auch beim Monologfestival gezeigt werden würde. Darf Theater dem 77-fachen Massenmörder eine Bühne geben? Diese Frage hatte schon die Feuilletons heißlaufen lassen – Nietzsche hin oder her.

Das Eröffnungs-Statement «Out of the dark into the night ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2012
Rubrik: Magazin: Festival, Seite 64
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Die Frage, die keiner stellen kann

Bei lebendigem Leib zerstückelt, mit Fußtritten getötet, vom Auto überfahren – tote Kinder sind in Dea Lohers Literatur ein ständig wiederkehrender Schock, um von der Hilflosigkeit des Trauerns zu erzählen. Das verzweifelte Ringen um Tapferkeit, das als Leitmotiv seit Anfang der Neunziger ihre Stücke und auch ihren jüngst erschienenen Roman «Bugatti taucht auf»...

Die post-performative Wende

Am Eingang des beinahe dunklen Raumes hat sich ein Stau gebildet. Einige wollen raus, andere rein. Diese wollen, so scheint es, nicht in etwas hineingezogen werden, was sie nicht überschauen und was ihnen ganz buchstäblich unheimlich ist, jene sind sich nicht sicher, ob die sich stauende Menge Teil des Kunstwerks ist oder vielmehr dieses vor ihren Augen verdeckt....

Liebe und Mord

Kleists Landlust und -flucht war nur eine kurze, utopische Episode im Leben des Rastlosen, die ihn 1801/02 auf eine beschauliche Insel im Thuner See führte. Ein Bauer wollte er werden, dem äußeren und inneren Druck entfliehen ins Idyll. Lange hat er nicht durchgehalten, aber folgenlos blieb die Flucht nicht: Sie zerstörte seine Verlobung mit Wilhelmine von Zenge...