Jenseits der Leitkultur

Enrico Lübbe vertheaterfilmt in Leipzig die Uraufführung von Lukas Rietzschels «Widerstand»

Ostdeutschland, Sorgenland. Vor jeder Landtagswahl geht das Bibbern los, dass die parlamentarischen Verhältnisse nicht zu weit nach rechts abrutschen. Mit jedem Wendejubiläum werden die Wunden hergezeigt: die Entvölkerung, die Rodung der einstigen Wirtschaft, das andauernde Gefühl, mit dem Mauerfall einen kolonialen Akt der Umwertung aller Werte und Strukturen erfahren zu haben.

Dabei rückt in diesem «Osten» vielleicht nur stärker unters Brennglas, was unsere Zeit allgemein vorzeichnet: Die den Missstimmungen zugrundeliegenden Brüche zwischen Zentrum und Peripherie, zwischen der neuen Leitkultur eines kosmopolitischen Urbanismus und den Traditionen einer sich zunehmend entwertet fühlenden alten Mittelklasse sind ja mitnichten ein bloß regionales Phänomen. Die Globalisierung kennt viele Gewinner und Verlierer.

In diesem Sinne muss man Lukas Rietzschels Drama aus der sächsischen Provinz «Widerstand» auffassen. Es spielt in einem Dorf bei Leipzig, aber es «könnte in der Nähe jeder anderen deutschen und europäischen Großstadt liegen», wie der Autor in einer Vorabnote angibt. Denn der Widerstand, der hier aus einer diffusen Gefühlslage erwächst und gegen die Mächtigen irgendwo ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 16
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Hören. Sehen. Tanzen

Eigentlich könne man gar nicht mehr fragen, wie es einem gehe, in diesen Zeiten, meinte Raimund Hoghe. So begann im vergangenen Oktober meine Laudatio auf den Choreografen und Tänzer, als er mit dem Deutschen Tanzpreis geehrt wurde. Er spielte nicht auf seine persönliche Situation in Zeiten der Pandemie an, die ihm zunehmend zusetzte, sondern er bezog sich auf die...

Umbruch mit Bewusstseinssteigerung

Ein Gang zum «Augenblick mal»-Festival ist immer eine Zeitreise: Erinnerung an die eigene Kindheit und Abmessung, wie stark man nun in der Mitte seiner Jahre den Ruf von Trubel, Turbulenz, Rätselspaß, Quietschbunt und Quatsch mit Soße noch vernimmt. Im diesjährigen Festivalzentrum grüßten direkt die 80er Jahre in ihrer Computerfrühzeit-Pixelästhetik zurück. Denn...

Nur die Liebe zählt

Das Statement, das die international bestens vernetzte Kuratorin Marina Davydova dem Russian Case des Festivals Goldene Maske vorausschickte, formulierte in voller Absicht eine Polemik: «Bei der Auswahl der Produktionen habe ich mich von nichts anderem als von ästhetischen Kriterien leiten lassen», erklärte sie. «Während in Russland – wie überall auf der Welt – die...