Jena: Check your privileges

Annelies Verbeke «Geht das schon wieder los – White Male Privilege» (DSE)

Sie haben Scheiße gebaut, und sie wissen es. Ohne bösen Willen, aber dennoch. Lesley (Mona Vojacek Koper), Inga (Charlotte Puder) und Tom (André Hinderlich) sind Mitarbeiter eines US- Kulturmagazins in Deutschland und warten auf den erlösenden Anruf aus New York. Das Vergehen ist das gezeichnete Cover ihres aktuellen Heftes, auf dem eine nackte schwarze Frau zu sehen ist, die von einer weißen Frau porträtiert wird.

Klarer Fall von Rassismus, oder?

Anhand dieses Plots, den die reale «Elle» nach ihrem «Back to Black»-Cover im November tatsächlich fast genauso durchgespielt hat, wühlt Autorin Annelies Verbeke sich mit «Geht das schon wieder los – White Male Privilege» durch das Dickicht der aktuellen Identitätsdiskurse. Für die deutschsprachige Erstaufführung, eine Koproduktion mit dem Theater Rotterdam, hat Marten van Otterdjk den drei Protagonisten aus hellem glatten Holz eine runde Arena, einen Raum ohne Entkommen gebaut. Von allen Seiten blicken Zuschauer auf die Schauspieler. In der Mitte blinkt unentwegt eine runde Kommunikationsbox, Shitstorms und Hiobsbotschaften dringen über Smartwatches herein. 

Regie führt Matjis Jansen, Teil des Wunderbaum-Führungskollektivs am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2020
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Schwerin: Auf Wohnungs­besichtigung

Zweieinhalb Zimmer, Küche, Bad. Das macht 46 Quadratmeter. In der Platte. Im Großen Dreesch am Stadtrand von Schwerin. Ab 1971 als DDR-Vorzeigewohngebiet geplant und gebaut, im Grünen und am See, ist das Viertel längst zum Brennpunkt geworden. 62.000 Menschen belebten Ende der 80er Jahre noch den Dreesch, das am schönsten gelegene Neubaugebiet Ostdeutschlands,...

Deutscher Geist

Ohrenbetäubendes Unheilsdröhnen, Gewitterbeats und elegisches Gewummer. Dazu dreht sich ein metallbeschlagenes viereckiges Monstrum in der Bühnenmitte, um das sich auf Kniehöhe eine kleine Sünderbank schlängelt. Das Licht im neblig trüben Raum kommt nur fun­zelig von oben und leuchtet steil wie in eine Untergangskathedrale. Drunten auf dem Bühnenboden kringeln und...

Spezialist für physisches Erzählen

Sebastian Zimmler erzählt aus dem Theateralltag. Repertoire­vorstellung am Hamburger Thalia, er spielt in Christopher Rüpings gegen Ende etwas mäandernder Inszenierung von Benjamin von Stuckrad-Barres «Panikherz», Unruhe im Saal. Und kurz nach der Pause nölt eine Stimme aus dem Publikum: «Laaaaaaaangweilig!» «Ich habe gecheckt, okay, das ist ein Schüler, der sitzt...