Pathologien des Alltags

Die dritte Generation deutscher und israelischer Autoren trifft sich am Düsseldorfer Schauspielhaus zum Minidrama

Dass Theodor W. Adorno den Jazz ge­ring­geschätzt hat, ist verbürgt. Jazzorchester erinnerten den Philosophen an Militärkapellen. Der Dramatiker Thomas Melle bastelt aus der kulturgeschichtlichen Petitesse eine Mini-Farce. Ein deutsches Paar in Israel: Während sie mit dem Kellner flirtet, widert ihn das bevorstehende Jazzkonzert schon beim Frühstück an.

Obwohl er sich in seiner Antipathie auf den (halbjüdischen) Philosophen berufen kann, möchte er sich keineswegs auf prekärem Terrain als Gegner des Jazz zu erkennen geben: Wer weiß schon, wie kurz der Weg vom Jazz­banausen zum «Musiknazi» ist? «Sie können Jazz hassen, so viel Sie wollen», meint der Kellner. «Wir sind ein freies Land.»

Pathologien des Alltags durchziehen die sechs Sketche und Minidramen junger israeli­scher und deutscher Autoren, die unter dem Label «Reality Check» in Düsseldorf uraufgeführt wurden. Ob die Szenen im Scherzo (wie bei Melle, Tal Schiff und Noa Lazar-Kenan)
oder in einem ernsthafteren Modus ablaufen (wie vor allem bei Dana Idisis) – nicht zu verleugnen ist die Tatsache, dass auch in der mitt­lerweile dritten Generation Traumatisierungen und aus ihnen abgeleitete Neurosen das «na­türliche» Verhalten der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2011
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Martin Krumbholz