Inszenierung von beschränktem Raum

Die Neugestaltung des Bremer Theaters schafft optisch Platz

Theater sind raumfressende Monster mit stetigem Ausbreitungs­drang. Notorisch leiden die Häuser, vielleicht mit Ausnahme der Opéra de la Bastille in Paris, unter permanenter Raumnot. In Bremen, wo sich das Mehrspartentheater am Goetheplatz in einem allzu engen Gehäuse zurechtrütteln musste, ist die Dramaturgie in besonderem Maße auf logistische Improvisationskünste angewiesen. Erweiterungsmöglichkeiten für die Hinter- und Nebenbühnen hat der Standort im dicht bebauten Theaterquartier nicht zu bieten.

Wenigstens den Besuchern ein Aufatmen zu ermöglichen und der Verwaltung mehr Platz und praktischere räumliche Verbindungen einzuräumen, aber auch die Modernisierung und Optimierung der verschlissenen Zuschauerräume war Ziel der jüngsten Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen.
Wenn daraus mehr wurde als eine routinemäßige Modernisierung, so ist das den Hamburger Architekten Dinse Feest Zurl zu verdanken, ein Team, das sich schon öfter durch den geschickten Umgang mit räumlich verzwickten Situationen ausgezeichnet hat und dem das Denken in Theaterkategorien nicht schwer fällt. Schematische Grundrissorganisation reicht für eine solche Aufgabe nicht aus, man benötigt dazu ein ausgeprägtes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Theaterbauten, Seite 30
von Falk Jaeger

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Seid ihr gewillt, die Krone abzutreten?»

Die Sprachschablonen sind schnell auf einen Nenner gebracht: «Ich habe mir in der Sache nichts vorzuwerfen, um aber Schaden von Amt oder Partei abzuwenden, sehe ich mich dazu gezwungen ...» Ob es um Schwarzgeldmillionen oder Bonusmeilen geht, um Einkaufswagenchips oder echt große Beträge – Rücktritte gehören wie Wahlkämpfe zu den durchinszenierten Manövern in der...

Der Sündenfall des Mehr-als-nötig

Das Märchen «Vom Fischer und seiner Frau» (Einar Schleef nach Philipp Otto Runge) ist ein doppeltes Lehrstück. Erste Lehre: Wie sich die Frau immer mehr wünscht und am Ende alles wieder verliert. Also: Maßlosigkeit lohnt sich nicht. Zweite Lehre: Wie der Fischer von Anfang an gegen das Wünschen war, aber jedesmal erneut loszieht und die Wünsche über­bringt....

Der Künstler und sein Apparat

Es war Walter Filz, Preisträger des 50. Hörspielpreises der Kriegsblinden, der 2001 in seiner Dankesrede den Vorstellungen seiner Vorgänger, was denn das Radio sei, nachging. Das Ergebnis war erschütternd. «Eine mechanische Ap­paratur» sei es, durch das man «eines Tages die Fähigkeit der Wahrnehmung differenzierter Töne» verlieren könnte (Heinz Oskar Wuttig, 1954)....