Inszenierung von beschränktem Raum

Die Neugestaltung des Bremer Theaters schafft optisch Platz

Theater sind raumfressende Monster mit stetigem Ausbreitungs­drang. Notorisch leiden die Häuser, vielleicht mit Ausnahme der Opéra de la Bastille in Paris, unter permanenter Raumnot. In Bremen, wo sich das Mehrspartentheater am Goetheplatz in einem allzu engen Gehäuse zurechtrütteln musste, ist die Dramaturgie in besonderem Maße auf logistische Improvisationskünste angewiesen. Erweiterungsmöglichkeiten für die Hinter- und Nebenbühnen hat der Standort im dicht bebauten Theaterquartier nicht zu bieten.

Wenigstens den Besuchern ein Aufatmen zu ermöglichen und der Verwaltung mehr Platz und praktischere räumliche Verbindungen einzuräumen, aber auch die Modernisierung und Optimierung der verschlissenen Zuschauerräume war Ziel der jüngsten Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen.
Wenn daraus mehr wurde als eine routinemäßige Modernisierung, so ist das den Hamburger Architekten Dinse Feest Zurl zu verdanken, ein Team, das sich schon öfter durch den geschickten Umgang mit räumlich verzwickten Situationen ausgezeichnet hat und dem das Denken in Theaterkategorien nicht schwer fällt. Schematische Grundrissorganisation reicht für eine solche Aufgabe nicht aus, man benötigt dazu ein ausgeprägtes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Theaterbauten, Seite 30
von Falk Jaeger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aufschlag, Return, Einstand

Gelegentlich schreibt Marianne Freidig Excel-Dialoge, als gehe es um Zahlenkolonnen in Bankkonten. Da ist dann alles, was szenische Plaudertaschen so von sich geben können, parallel gelistet, als habe der Buchhal­ter eines alles andere als herrschaftsfreien Diskurses statistisch erfasst, wer hier gerade wessen verbale Geltungsansprüche nicht respektiert. Wechselt...

Seniorchef Moor

Die Räuber» sind vor allem auch der Seelenerguss eines Zwanzigjährigen im Kampf gegen die Überväter. Annet­te Pullen, 32, hat Schillers Sturm-und-Drang-Moritat vor allem als gera­dezu zeitgeistiges psychologisches Familien­drama gelesen, als Saga um Maxi­mi­lian Moor, Patriarch im Maßanzug, und seine beiden Söhne Karl und Franz.
Frauen sind in dieser Welt, in...

Tragt endlich wieder Kittel!

Die große Peer-Gynt-Sause kurz vor den Sommerferien bot eine gute Ge­legenheit, mal wieder über den gigantischen Schrebergarten namens Berliner Freie Szene nachzudenken. Ist er in seiner enormen Größe (250 bis 300 kontinuierlich produzierende Gruppen) und Vielfalt (von der robusten Nutzpflanze über die neugezüchtete Rose bis hin zum düngenden Mist) nicht längst...