In der Heimat

Schauspielhaus Chemnitz: Elfriede Jelinek «Rechnitz (Der Würgeengel)»

Ein ungarisch-österreichisches Grenzschloss bei Rechnitz Mitte des vergangenen Jahrhunderts atmet einen gewissen Stil. Die rautenbespannten Wände, die Reitstiefel in der Garderobe verbreiten gediegene Jagdschloss-Atmo, gleich kommt der Herr Graf um die Ecke und bittet zur Fuchsjagd. Stattdessen schauen fünf grinsend befrackte Schlossgespenster herein, edel gekleidete Provinzbarondämlichkeit im Anschlag, und plappern gutgelaunt drauflos.

Elfriede Jelinek wirft in «Rechnitz» ihren Sprach­quirl an für ein besonders übles Gebräu aus Judenmassaker, Kriegsverbrechen, Mitläufertum und Nachkriegs-Schweigemauer. Ende März 1945 waren nahe dem Rechnitzer Landsitz derer zu Thyssen-Batthyány fast 200 jüdische Zwangsarbeiter erschossen worden und zwar von Teilnehmern einer Schloss-Partygesellschaft aus NS-Kameraden, zu denen möglicherweise sogar Gräfin Margit Thyssen-B. selbst zählte. Das Geschehen wurde später gründlich totge–schwiegen, obwohl im Ort jeder davon wusste und sich die Täter in späteren Jahren gern zu Enthüllungs-Opfern stilisierten. Jelineks frei palavernder Monologstrom mäandert zwischen Mordnacht, Nachgeschichte und Party-Smalltalk, kippelt zwischen Eingeständnis und Ausrede ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Der Letzte seiner Art

Mäandernd durch Wirklichkeit und Einbildung, Wachträume und geborgte Erinnerungen erzählt Peter Handke in «Immer noch Sturm» vor allem vom Durchhalten, von dem Willen, sich mit Gefühl und Gehirn gegen das Vergessen, die Auslöschung, gegen den Ausverkauf der Identität zu wehren. Den Spuren seiner eigenen Familie nachforschend, lässt er seine Figuren straucheln,...

Christine Wahl: Am tiefen See

Auf Podien und Symposien rufen junge, progressive Dramatiker ja gern mal nach so konservativen Altlasten wie inszenatorischer Werktreue. Umso erfreulicher, dass jetzt für alle, die sich mit dieser Forderung bis dato nicht durchsetzen konnten, Abhilfe in Sicht scheint: Vieles deutet darauf hin, dass Theaterautoren ihr Problem schlagartig los wären, wenn sie einfach...

Suchlauf

6./Mittwoch
20.15, arte: Auf der anderen Seite Spielfilm (2007), Buch und Regie Fatih Akin, mit Baki Davrak, Hanna Schygulla, Patrycia Ziolkowska u.a.
0.20, arte: Die Stille nach dem Schuss Spielfilm (1999) von Wolfgang Kohlhaase, mit Bibiana Beglau, Martin Wuttke, Nadja Uhl, Jenny Schily u.a., Regie Volker Schlöndorff

7./Donnerstag
22.45, ARD: Die zwei Leben des...