Immer lächeln

Amir Reza Koohestani «Taxigeschichten» in Oberhausen

Wer als Kind mal ein Filmstudio besichtigt hat, erinnert sich an das große Staunen vor dem ersten Blue- oder Greenscreen: Der Wettermann, wahlweise King Kong, steht nicht etwa vor der Wetterkarte oder in New York, sondern schlicht vor einer monochromen Wand – der Rest ist Technik. Der Regisseur Amir Reza Koohestani holt diesen nicht ganz taufrischen Wow-Effekt nun auf die Bühne des Theaters Oberhausen.

In seiner Uraufführung «Taxigeschichten» sitzen der Taxifahrer Naser (Jürgen Sarkiss) und seine Fahrgäste in meter­weit voneinander entfernt montierten Autositzen vor einem leuchtend grünen Hintergrund. Auf der Leinwand über ihren Köpfen fahren sie aber, Potzblitz, gemeinsam in einem Taxi durch die Straßen Berlins. Je nach Status trägt man dazu obenrum Glitzershirt, Tank-Top oder Hemd und Krawatte – unterhalb der Gürtellinie dagegen fällt der Blick auf Unterhosen und nackte Beine. Mehr Kostüm ist nicht nötig, das Filmbild zeigt schließlich nur die Oberkörper, dieses kleine Spiel mit den Grenzen der filmischen Illusion bleibt allerdings das einzige seiner Art.
Koohestani, der zuletzt mit seiner beklemmenden Inszenierung «Hearing» am Frankfurter Mousonturm zu Gast war, verwendet die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Autor der eigenen Geschichte werden

 Die Thailänderin Jen kniet mit ihrem amerikanischen Ehemann vor dem buddhistischen Schrein der zwei Göttinnen und bringt kleine Figurinen als Opfergaben dar: einen Geparden für ihr krankes Bein, einen Gibbon-Affen für starke Glieder und einen Tiger für die Kraft ihres neuen Sohnes Itt. «Wir haben einen neuen Sohn?», fragt ihr Ehemann verwundert. «Er ist ein guter...

Überall das Böse

Katastrophen brechen den Menschen das Genick, und wer sie überlebt, der bricht mit mensch­lichen Werten. Krieg ist so eine Katastrophe. Oder «Das Erdbeben in Chili» von Kleist. Oder das Mas­saker in David Greigs Terror-Recherchestück «Die Ereignisse».
Das Zinzendorfhaus ist – wie die Stadt Basel seit dem Erdbeben von 1356 insgesamt – ein katastrophenfreier Ort. Hier...

der herzerlfresser

fassung



mange ton dasein!
lacan

tatsächlich gibt es nichts, was auf so unerträgliche art und weise unbrauchbar und überflüssig wäre wie das organ, das herz genannt wird, dieses schmutzigste aller mittel, das die wesen erfinden konnten, um leben in mich zu pumpen.
artaud

per medulam cordis mei,
peccatoris atque rei,
tuus amor transferatur,
quo cor tuum rapiatur
...