Imitation of Life

Hannover Schauspielhaus: Christian Kracht «Faserland», Ibsen «Nora»

«Faserland», Christian Krachts einst so aktuelles Zeitbild der neunziger Jahre hat inzwischen selber Patina angesetzt. Vieles von dem, was Kracht beschreibt, liest sich heute wie eine Geschichte aus einer anderen Zeit, in der nach dem Ende des Kalten Krieges in den Feuilletons vorschnell vom «Ende der Geschichte» gesprochen wurde und der 11. Septem– ber samt «Krieg gegen den Terror» noch vor uns lagen.

Eine Zeit der Orientierungslosigkeit, in der sich jahrzehntelange gesellschaftliche Großkonflikte plötzlich auflösten und die größte Massenbewegung nicht Attac, sondern die Love Parade war.

Robert Lehniger lässt dieses Zeitbild als faszinierendes, mehrdimensionales Psychogramm wiederauferstehen. Vier Schauspieler (Lisa Natalie Arnold, Dominik Maringer, Oscar Olivo, Sandro Tajouri und Martin Vischer) sprechen auf einem Bühnenpodest (Bühne und Kostüme: Irene Ip) Krachts Text und begeben sich auf eine Deutschlandreise. Im Hintergrund eine Leinwand mit Videoprojektionen von den Orten von damals, an die die Schauspieler 17 Jahre später mit einem Kamerateam zurückgekehrt sind. Die Verbindung dieser Bild- und Textebene klappt wunderbar, vor den Dünen auf Sylt spricht Martin Vischer vom ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Alexander Kohlmann

Weitere Beiträge
Gewonnen

Franz Wille Auf einmal ging es ganz schnell. Nachdem bereits zugesagte Mittel für einen lan­ge geplanten zentralen Neubau der Ernst-Busch-Schule von der Berliner SPD erst überraschend gestrichen wurden, stehen nun plötzlich doch 33 Millionen Euro bereit. Wie ist das plötzliche Einlenken der SPD-Fraktion zu erklären?
Wolfgang Engler Das Umschwenken der SPD vollzog...

Die große, schreckliche Idee

Eine große Leere – sie bildet vielsagend das erste Bild von Michael Thalheimers Frankfurter «Medea». Hier ist nichts und wird nichts sein, wenn alle Worte gesprochen sind. Es regiert die Sinnlosigkeit – der Gefühle, der Versprechen, der Existenz. Alles ist leer, alles ist gleich, alles wahr. Aber nicht Nietzsche bestimmt diesen Abend, sondern Euripides, dessen...

Franz Wille: Die Bar gewinnt

Wer auf den verschlungenen Treppenhaus-Wegen ins Atrium des Züricher Schiffbaus, der ersten Station von Frank Castorfs «Amerika»-Reise, achtlos an der Schüssel mit kostenlosen Ohrstöpseln vorbeigegangen ist, dürfte seinen Hochmut bald bereut haben. Oben angekommen, in einem riesigen, von drei Bal­konetagen umrahmten Innenhof, wartet nicht nur das großzügig...