Im Selbstwiderspruch – Contra HAU

Wer das HAU als Zukunftsmodell feiert, sollte seine Wirklichkeit nicht übersehen

Jeder, der heute über das HAU schreibt, hat genau genommen zu wenig Ahnung. Kein Kritiker, Zuschauer, Fan – vermutlich nicht einmal Matthias Lilienthal selbst – hat jede der 120 bis 150 Produktionen gesehen, die Jahr für Jahr dort durchgeschleust werden. Zahlen sind vielleicht langweilig, aber manchmal nicht zu vermeiden. Ein fleißiger Kritiker geht 100 Mal pro Saison ins Theater, manche auch nur 60 oder 80 Mal. Hyperaktive Kollegen mögen auf 150 Besuche kommen, aber das ist auf Dauer nicht gesund.

Berliner Kritiker, von überregional reisenden Kollegen nicht zu reden, müssen fünf weitere große Schauspielhäuser im Blick haben nebst einer wuchernden Szene und dürften auch bei allerhöchstem Interesse höchstens zwei Dutzend Mal im HAU gewesen sein. Ich selbst habe in meinem Kalender nachgesehen und war in der letzten Spielzeit genau sieben Mal in einer der drei Spielstätten. Ich habe also auch nur eine sehr partielle Ahnung und schreibe trotzdem. Wie alle anderen.

Die Überforderung hat natürlich Prinzip – in zweierlei Hinsicht. Die kurzen Spielserien von oft nur drei Vorstellungen machen die Kritik fürs Publikum weitgehend überflüssig, denn am Tag des Erscheinens einer Rezension ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2012
Rubrik: Neun Jahre HAU, Seite 34
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Schnitzlers Schreibe

Man kann sich jederzeit in Wien seine ganz persönliche theatralische Begegnung mit Arthur Schnitzler erlaufen. Man nehme das gelbe Reclam-Heft mit dem «Lieut­nant Gustl» in die Hand und gehe los: vom Musikverein über den Ring und die Aspernbrücke hinein in die Leopoldstadt bis zur Haupt­allee des Praters; dort setze man sich erholungshalber für eine Weile auf eine...

Constanza Macras: Mein HAU

Gleich in der ersten HAU-Saison fing ich an, dort zu arbeiten. Matthias Lilienthal hatte «MIR – a Love Story» gesehen und traf mich auf einen Kaffee. Er hatte eine Idee, als er hörte, dass ich informell Kinder zumeist arabischer Herkunft in Neukölln unterrichtete, und wollte, dass ich daraus eine Inszenierung mache.

Es wurde die allererste Auftragsarbeit für meine...

Düsseldorf: Schauspielhaus (Kleines Haus)

«Ich wähle die größtmögliche Übertreibung», schreibt Tine Rahel Völcker, «um dem, was ich nicht zu denken wage, möglichst nah zu kommen.» Einen Tag vor der Premiere ihres Stücks druckte das «Handelsblatt» einen Aufsatz von Francis Fukuyama unter dem Titel «Warum Staaten aufsteigen und fallen». Fukuyama übertreibt nicht. Frappierend nüchtern erläutert der politische...