Im Liebesknochen war Gift

Andreas Kleinerts Schauspielerfilm «Freischwimmer»

 

Wenn man sich das deutsche Kino als ein Wirtschaftssystem vorstellt, mit verschiedenen Branchen, dann wäre der Regisseur Andreas Kleinert ein Vertreter der Schwerindustrie; Verhüttung, schweres Gerät und hohe Temperaturen.

Seine Filme handeln von Außenseitern, die ihr Außenseitertum mit aller Macht behaupten: Der Wendeverlierer Walter etwa, den Hilmar Thate in Kleinerts tiefschwarzweißem Film «Wege in die Nacht» von 1999 spielt, kotzt die Erfahrung, nicht mehr gebraucht zu werden, der neuen Zeit höchst larmoyant vor ihre blankpolierten Fassaden.

Und natürlich war Walter Direktor eines Bergbaukombinats.

Für seinen neuen Film hat Kleinert nun den Industriezweig gewechselt. «Freischwimmer» spielt zwar in einem beschaulichen Erzgebirgsdorf, aber von rußigem Bergbau keine Spur: Satt leuchten die Farben, der Tourismus blüht, wenn man der unkonventionell gewandeten Reisegruppe Glauben schenken darf, und ansonsten dominiert der Einzelhandel.

Anita Bartsch (Dagmar Manzel) betreibt eine Apotheke, der namenlose Bäcker versorgt Jung und Alt mit Eclairs, auch Liebesknochen genannt, und irgendwo dazwischen liegt das Problem: Der beste Schwimmer der örtlichen Schule und zugleich der Freund der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: DVD, Seite 61
von Matthias Dell

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Geschichte geht weiter

Noch bevor es richtig losgeht, sind sie alle baden gegangen. Zwei Paare, zwei Kinder, zweieinhalb Generationen bundesdeutscher wochenendalkoholisierter gehobener Mittelstand sind schneller abgesoffen, als sie denken konnten. Man hatte eine kleine Bootspartie auf dem See neben der Villa unternommen, da war ihnen die alte Calypso vollgelaufen. Die griechische Göttin...

Notizen

Neue Stücke

Die Mülheimer «Stücke», das wichtigste Festival für neue deutschsprachige Dramatik, hat kurz nach dem Berliner Theatertreffen seine Liste der bemerkenswertesten uraufgeführten Stücke des letzten Jahres veröffentlicht: Fritz Kater «Heaven (zu tristan)» (Maxim Gorki Theater Berlin/schauspielfrankfurt), Dea Loher «Das letzte Feuer» (Thalia Theater...

Frau Siegfried

Der König erklimmt seinen Thron. Sein Thron ist ein wackeliger Matratzenstapel, eine Nummer zu groß und zu tückisch für einen wie Gunther (Ben Daniel Jöhnk), diesen Burgunderschlaffi. Als er im x-ten Anlauf endlich oben ist, hüpft er auf seiner Bettenburg herum wie ein verzogener Bengel. Bald wird er sich noch ganz anders lächerlich machen.

So viel zu König Gunther....