Im Land von Recht und Gerechtigkeit

Die polnische Theaterlandschaft in Zeiten politisch forcierter Xenophobie – Besuche beim Kontrapunkt-Festival in Stettin und beim Malta-Festival in Posen

Dieses Theater hat nicht die Aufgabe, sich mit der aktuellen politischen oder gesellschaftlichen Situation auseinanderzusetzen. Dieses Theater ist seinem jüdischen Erbe verpflichtet», erklärt der ältere Herr im Leitungsbüro des Jüdischen Theaters in Warschau freundlich. Dabei ist das antisemitische Graffito auf der grauen Betonwand gegenüber auch durch das Fenster des Direktionszimmers recht deutlich zu erkennen.

Gut zwanzig Jahre ist es her, dass die Autorin dieses Beitrags in Warschau lebte und für die deutsche Redaktion des Polnischen Rundfunks an einem Beitrag über das Jüdische Theater in Polen schrieb. Gerade hatte Henryk Jankowski, klerikaler Rückhalt der antikommunistischen Opposition rund um die Danziger Werft und enger Vertrauter der Solidarnosc-Ikone Lech Walesa, in einer seiner berüchtigten (Hass-)Predigten die Gemeinsamkeiten zwischen Davidstern und Hakenkreuz hervorgehoben, und die Bezeichnung «Jude» drohte zur beliebten Diskreditierungspraxis für unliebsame, (neo-)liberale Politiker zu avancieren. Wie nationalistisch und katholisch-reaktionär die Solidarnosc-Bewegung grundiert war, zeigte sich (zumindest für Außenstehende) erst, als ihre Protagonisten den politischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2016
Rubrik: Festivals, Seite 46
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Was hat das mit mir zu tun?

Oliver Frljic ist ein zorniger Mann. Der Intendant des kroatischen Nationaltheaters in Rijeka hat keine Scheu, auf dem Theater unpopuläre Positionen zu beziehen: In «Aleksandra Zec» zum Beispiel thematisiert er die im postjugoslawischen Kroatien schnell verdrängten Greuel­taten an den Serben (hier: an einem 12-jährigen Mädchen und ihren Eltern); er kassiert für...

«Vergessen Sie, dass ich aus Russland bin»

Gut möglich, dass die letzten von Intendant Markus Hinterhäuser verantworteten Wiener Festwochen auch die letzten ihrer Art waren. Unter Hinterhäusers Nachfolger Tomas Zierhofer-Kin dürfte das Festival einen etwas anderen Charakter bekommen. Dieser will neue Präsentationsformen, mehr Popmusik und Diskurs anbieten und damit ein breiteres Publikum ansprechen. Die...

Helden ihrer selbst

Lauter gute Menschen: Der 70-jährige österreichische Rentner, der Flüchtlinge im Asylverfahren berät und zur Not auch aus dem Abschiebevollzug holt. Die 80-jährige Schweizerin, die seit Jahrzehnten gegen die dortige Asylpolitik kämpft und sich darüber eine Art Adoptivfamilie aufgebaut hat. Die energische Studienrätin, die für ihre Schützlinge gegen das Jugendamt...