Im Dunkel der Dezembernacht

Ein neues Gesetz bringt die ungarischen Theater auf die Straße

Anfang Dezember fand die bislang größte Theaterdemonstration in Ungarn statt. Drei Repertoiretheater und einige unabhängige Theater riefen zu einer «Demonstration für das freie Theater und die Unabhängigkeit der Künste» auf. Künstler verschiedener Generationen und aus diversen Kunstorganisationen ergriffen das Wort. «Kultur ist ein nationales Gut» wurde zum Motto dieser bewegten Tage.

Der neue Bürgermeister von Budapest, Gergely Karácsony, der kürzlich als Vertreter der Opposition die Kommunalwahlen gewonnen hatte, drückte seine Sorge und Sympathie aus, kündigte den Kampf für die Unabhängigkeit der Theater an und bat – was noch kein Politiker vor ihm getan hatte – die Reichen um Unterstützung der Kultur. Die witzigste und theatralischste Rede hielt der unabhängige Schauspieler und Regisseur Béla Pintér, der im Satireton sagte, dass auch Mitglieder der Regierungspartei Fidesz seine Vorstellungen besuchten, obwohl sie doch die Unabhängigen vernichten wollten. Zur Strafe müssten sie einst in der Hölle mit hervorquellenden Augen die Aufführungen der schlechtesten Theater sehen, die sie jetzt förderten. Unter den Anwesenden waren viele Theatermacher, Politiker und neu gewählte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2020
Rubrik: International, Seite 52
von Andrea Tompa

Weitere Beiträge
Spezialist für physisches Erzählen

Sebastian Zimmler erzählt aus dem Theateralltag. Repertoire­vorstellung am Hamburger Thalia, er spielt in Christopher Rüpings gegen Ende etwas mäandernder Inszenierung von Benjamin von Stuckrad-Barres «Panikherz», Unruhe im Saal. Und kurz nach der Pause nölt eine Stimme aus dem Publikum: «Laaaaaaaangweilig!» «Ich habe gecheckt, okay, das ist ein Schüler, der sitzt...

Zürich: Zürcher Familienaufstellung

Psychiater Dr. Firs bringt nichts so schnell aus der Ruhe. In der Verkörperung des Schauspielers Gottfried Breitfuß strahlt er eine gewisse Gemütlichkeit aus; man stellt ihn sich nach Dienstschluss am Kaminfeuer vor, ein Glas Rotwein in Reichweite und einen Band Tschechow auf den Knien. Seine Privatklinik ist in einer Fin-de-sièc­le-Villa untergebracht, elegante...

Karlsruhe: Gefühle des Verlorenseins

Mehrfach ambitioniert geht dieser Abend an den Start: Mit einem Stück namens «Frauensache», in dem ausschließlich Frauen auftreten und über das Thema Abtreibung streiten, unterstreicht die Schauspieldirektion um Anna Bergmann am Badischen Staatstheater ihren Einsatz für weibliches Empowerment. Zudem ist hiermit erstmals ein Auftragswerk des Erfolgsduos Lutz...