Im Dunkel der Dezembernacht

Ein neues Gesetz bringt die ungarischen Theater auf die Straße

Anfang Dezember fand die bislang größte Theaterdemonstration in Ungarn statt. Drei Repertoiretheater und einige unabhängige Theater riefen zu einer «Demonstration für das freie Theater und die Unabhängigkeit der Künste» auf. Künstler verschiedener Generationen und aus diversen Kunstorganisationen ergriffen das Wort. «Kultur ist ein nationales Gut» wurde zum Motto dieser bewegten Tage.

Der neue Bürgermeister von Budapest, Gergely Karácsony, der kürzlich als Vertreter der Opposition die Kommunalwahlen gewonnen hatte, drückte seine Sorge und Sympathie aus, kündigte den Kampf für die Unabhängigkeit der Theater an und bat – was noch kein Politiker vor ihm getan hatte – die Reichen um Unterstützung der Kultur. Die witzigste und theatralischste Rede hielt der unabhängige Schauspieler und Regisseur Béla Pintér, der im Satireton sagte, dass auch Mitglieder der Regierungspartei Fidesz seine Vorstellungen besuchten, obwohl sie doch die Unabhängigen vernichten wollten. Zur Strafe müssten sie einst in der Hölle mit hervorquellenden Augen die Aufführungen der schlechtesten Theater sehen, die sie jetzt förderten. Unter den Anwesenden waren viele Theatermacher, Politiker und neu gewählte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2020
Rubrik: International, Seite 52
von Andrea Tompa

Weitere Beiträge
Last Orders, please

Seit der britischen Vorweihnachtswahl ist klar: Jetzt ist Schluss mit lustig. Wie eine Platte mit Sprung hat Premier­minister Johnson bei jedem Kampagnenauftritt seine zwei Mantras vom «oven-ready deal» und «get Brexit done» runtergeleihert – selbst wenn er sich das Grinsen manchmal nicht verkneifen konnte. Für seine Ausdauer ist Alexander Boris de Pfeffel Johnson...

Hip-Hop-School of Wagner

Der japanische Regisseur und Visual Artist Akira Takayama hat fürs Frankfurter Künstlerhaus Mousonturm im Dezember das zehntägige «Wagner Project» erarbeitet, bei dem gemeinsames Lernen und die Bildung einer HipHop-Com­munity im Zentrum standen. Von Wagners «Die Meistersinger von Nürnberg» wurde nur der Sängerwettstreit übernommen. In einer Public Audition wurden...

Angst als Universalmotor

Das Leiden an sich selbst gehört zu den Lieblingsdisziplinen von Wohlstandsgesellschaften. Wo objektiv die meisten materiellen Bedürfnisse übererfüllt sind, entstehen andere, diffuse Defizite, Zweifel an der eigenen Konsumtauglichkeit, Unlust, sich der Kontrolle und dem Konformitätsdruck der Außenwelt auszuliefern, oder es lauert schlicht die Angst, dass es ohnehin...