Im Bau

Der deutsche Angstbürger sehnt sich höchstens musikalisch weg aus seinen vier Wänden – Andreas Kriegenburg und Christoph Marthaler zelebrieren am Deutschen Theater und in der Volksbühne Rituale der Abschottung und Einhegung: «Ein Käfig ging einenVogel suchen» und «Hallelujah (Ein Reservat)»

Wenn der Regisseur Kriegenburg und der Bühnenbildner Kriegenburg auf Franz Kafka treffen, darf man auf eine kreative Kollision hoffen. Die kam jedenfalls 2008 an den Münchner Kammerspielen zustande, als Andreas Kriegenburg Kafkas «Prozess» radikal in die Vertikale setzte, ein Bühnenbild, um 90 Grad gekippt, in dem der verachtfachte Joseph K. sich durch sein vollgerümpeltes Zimmer hangelte, das keinen Halt bot und keinen Ausgang hatte.

Sieben Jahre später nun also eine neue Annäherung an den Alpträumer Kafka, und auch fürs Deutsche Theater hat Kriegenburg einer multiplizierten Personnage ein Bühnenbild geschaffen, das sich den Gesetzen der Horizonta­len entzieht: Kuben, aus den Fugen geraten, vier ineinander gestürzte, Sixties-pastellige identische Zimmerchen mit Stehlampe, Zimmerpflanze, String-Regal und lindgrünem Sofa, über dem riesig mit verträumtem Blick Judy Garland hängt, deren gesummter «Wizard of Oz»-Song «Somewhere over the Rainbow» gleich zu Beginn das Leitmotiv des Abends setzt: «Birds fly over the rainbow, why then, oh why can’t I?»

Der deutsche Angstbürger

Über den Regenbogen fliegen: ein Treppenwitz im Kosmos dieser Kafka-Figuren, die ja nicht mal zur Zimmertür ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Aufführungen, Seite 7
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Das Märchen am Ende der Straße

Peter Handke war und ist eine Zumutung für das Theater. Zuerst, in den frühen «Sprechstücken», trieb der Autor es systematisch an seine formalen Grenzen. Seit «Über die Dörfer» (1981) schreibt er dramatische Gedichte, in denen es zwar vergleichsweise konventionelle Dialoge und Fi­guren gibt, die auf ihre Art aber ähnlich weit weg vom Drama sind wie Elfriede...

Mehr Snack als Mahlzeit

Bis dass der Tod euch scheidet. Es ist jener Moment, der aus Gemeinschaft Einsamkeit macht. Aus dem Zusammen­leben ein Singledasein. Aus Eheleuten Verwitwete. Sechs Frauen, die das erlebt haben, sitzen in Stuttgart auf rotgepolsterten Stühlen, neben ihnen jeweils ein Schauspieler. Knapp über 50 ist die jüngste, fast 80 die älteste der Witwen.
Aus Interviews mit...

Leipzig: Herzscheiße

Die Zombifizierung des Menschen im Maschinenzeitalter ist länger schon ein Thema für Claudia Bauer. In Dortmund setzte die Regisseurin Fassbinders «Welt am Draht» um. In Leipzig ließ sie jüngst für Wolfram Hölls «Und dann» Puppenmenschen wie von Radiowellen gesteuert durch ein surreales Erinnerungshaus schlurfen. Unter Pinocchiomasken.

Es ist gefühlt kein weiter...