Im Bau

Der deutsche Angstbürger sehnt sich höchstens musikalisch weg aus seinen vier Wänden – Andreas Kriegenburg und Christoph Marthaler zelebrieren am Deutschen Theater und in der Volksbühne Rituale der Abschottung und Einhegung: «Ein Käfig ging einenVogel suchen» und «Hallelujah (Ein Reservat)»

Wenn der Regisseur Kriegenburg und der Bühnenbildner Kriegenburg auf Franz Kafka treffen, darf man auf eine kreative Kollision hoffen. Die kam jedenfalls 2008 an den Münchner Kammerspielen zustande, als Andreas Kriegenburg Kafkas «Prozess» radikal in die Vertikale setzte, ein Bühnenbild, um 90 Grad gekippt, in dem der verachtfachte Joseph K. sich durch sein vollgerümpeltes Zimmer hangelte, das keinen Halt bot und keinen Ausgang hatte.

Sieben Jahre später nun also eine neue Annäherung an den Alpträumer Kafka, und auch fürs Deutsche Theater hat Kriegenburg einer multiplizierten Personnage ein Bühnenbild geschaffen, das sich den Gesetzen der Horizonta­len entzieht: Kuben, aus den Fugen geraten, vier ineinander gestürzte, Sixties-pastellige identische Zimmerchen mit Stehlampe, Zimmerpflanze, String-Regal und lindgrünem Sofa, über dem riesig mit verträumtem Blick Judy Garland hängt, deren gesummter «Wizard of Oz»-Song «Somewhere over the Rainbow» gleich zu Beginn das Leitmotiv des Abends setzt: «Birds fly over the rainbow, why then, oh why can’t I?»

Der deutsche Angstbürger

Über den Regenbogen fliegen: ein Treppenwitz im Kosmos dieser Kafka-Figuren, die ja nicht mal zur Zimmertür ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Aufführungen, Seite 7
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Roman: Unter Einzigartigen

Gleich zwei hinlänglich als Dramatiker bekannte Schriftsteller debütieren in diesem Frühjahr als Romanciers (und landeten prompt auf der Auswahlliste für den Leipziger Buchmessenpreis). Und bei beiden stehen Tiere im Mittelpunkt bzw. schon im Titel, wilde Tiere, denen der Mensch seit jeher mit Skepsis, Furcht und unerklärbarer Faszination begegnet, besser: die er...

Zürich: Männer im besten Alter

Drei Männer joggen im Karree. Nach olympischem Übereifer sieht das nicht aus, eher nach dieser Sorte pflichtschuldiger Nachlässigkeit, die zu sehr viel früheren Zeiten dem Kirchgang vorbehalten war. Aber bitte, man joggt.

Man, das ist in diesem Fall Mann, der Scheitel schon schütter, doch die Bauchmuskeln straff, geschuldet hundert Sit-ups täglich. Sagt Mann....

Heiße Preise

Die Preissaison ist wieder in vollem Gang. Seit Anfang Januar haben gut anderthalb Dutzend hochkarätige Ehrenbezeichnungen neue Träger gefunden. Wir gratulieren ausdrücklich: Uta Bierbaum für ihr Stück «die zärtlichkeit der hunde» zum mit 5.000 Euro dotierten Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik. Thomas Köck zum mit 7.500 Euro dotierten Kleist-Förderpreis...