Ich leide, also bin ich

Das Stuttgarter Theater Rampe inszeniert E. L. Karhus Drama «Princess Hamlet» als Theaterfilmserie

Sie haben’s nicht leicht, die Sprösslinge der europäischen Königshäuser. Für das Leben im Fokus der Öffentlichkeit, der Paparazzi, der Yellow Press brauchen man und frau starke Nerven. Die royale Tradition und die Rollenvorgaben liegen schwer auf den Schultern. Hinter den prunkvollen Fassaden, hinter Glitzer und Glamour lauern oft genug Abgründe. Siehe Lady Di. 

Auch bei Princess Hamlet liegen die Nerven blank. Sie ist die rebellierende, vom gesellschaftlich-familiären Druck erschöpfte Protagonistin des gleichnamigen Stücks der finnischen Autorin E. L. (Emmy) Karhu.

2017 in Helsinki uraufgeführt, nimmt «Princess Hamlet» im Titel zwar Bezug auf Shakespeares Prinzendrama. Aber inhaltlich gibt es kaum Überschneidungen, diente das Original Karhu vielmehr als Inspirationsquelle für die eigenen feministischen Ideen. Es geht ihr nicht nur um die Probleme der Royalen, sondern ganz allgemein um die Schwierigkeit, als Frau den Normen und Anforderungen der Gesellschaft gerecht zu werden. Princess Hamlet lehnt ihre Rolle als Thronfolgerin ab, überfordert von den Erwartungen ihrer Königin-Mutter, die so bald wie möglich ihr Amt an die Tochter übergeben will. Hamlet flüchtet sich in spektakuläre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 50
von Verena Großkreutz

Weitere Beiträge
Lost on Stage

Knarr, quietsch. Die Tür klingt wie seit 100 Jahren nicht geölt, das Licht schummert nur düster durch die klapprige Dekoration (Robert Kraatz). Gargas Leihbibliothek und die «Dickicht der Städte»-Bühne sieht aus wie eine rumpelige Gespenster-Kammer mit unübersichtlichen Räumen, Gängen und Nischen. Nicht minder schemenhaft seine Bewohner: Glatte Masken nehmen jeden...

Bewährung statt lebenslänglich

Greenwashing statt Rettung des Planeten, Quoten statt Ende des Patriarchats, Entschuldigung statt Entschädigung für Kolonialverbrechen: Das Bitterste, was Fundamentalkritik passieren kann, ist, wenn sie von ebenjenem System vereinnahmt wird, das abzuschaffen sie angetreten ist. Das ist die eine Seite. Die andere ist, dass kleine Verbesserungen immer noch besser...

Im virtuellen Puppenhaus

«Warte, ich mach dir die Tür auf.» – «Danke, soll ich die Granate werfen?» – «Ich bitte darum.» – (dumpfe Explosion, Rauch) – «Fantastisch!», selten hat man so höfliche Spezialkräfte gesehen. Es sind Max Czollek und Friedrich Kirschner, die da bis an die Zähne bewaffnet, plaudernd und irritierend professionell ein finsteres Anwesen nach militanten Neonazis...