«Ich habe kein Vertrauen mehr in Politiker»

Nicoleta Esinencu im Gespräch über die Republik Moldau, die missglückte Transformation, das Teatru Spalatorie und ihr Stück «Die Abschaffung der Familie»

Theater heute Wenn man die biografischen Texte in «Die Abschaffung der Familie» liest, könnte man denken, die Republik Moldau ist nur einen kleinen Schritt vor der Hölle: extrem verarmt, brutal patriarchalisch und ohne funktionierenden Rechtsstaat. 

Nicoleta Esinencu Ganz und gar nicht. Ich sehe dasselbe hier. Wir leben doch alle in patriarchalischen Gesellschaften. Natürlich ist Moldau ein armes Land, aber man kann es durchaus mit der ehemaligen DDR vergleichen.

Wir hatten eine gemeinsame Vergangenheit: die Herrschaft der Sowjetunion, ihr Zusammenbruch, der folgende Kapitalismus, unsere Eltern haben ihre Arbeit verloren, der neue Nationalismus; ich sehe da viele Parallelen. Auch die koloniale Haltung von Westdeutschland gegenüber Ostdeutschland, das kennen wir genauso als Kolonialisierung Osteuropas durch Westeuropa. 

TH Wie haben Sie die Unabhängigkeit der Republik Moldau erlebt? 

Esinencu Die Perestrojka kam bei uns 1989 an, da war ich elf Jahre alt. In der Schule haben sie uns von einem Tag auf den anderen gesagt, es gibt ein neues Alphabet. Wir haben moldawisches Rumänisch mit kyrillischen Buchstaben geschrieben, die wurden durch das arabische Alphabet ersetzt. Niemand hat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2020
Rubrik: Das Stück, Seite 42
von

Weitere Beiträge
Die andere Ophelia

Keinen Moment zweifelt Ophelia daran, dass Hamlet sie noch liebt. Das Beste für sie will, auch wenn er es nicht sagen kann. In jener üblen Szene, in der er die junge Frau demütigt, beleidigt, ins Kloster schicken will, hebt sie ihn einfach hoch. Die schmale Gina Haller mit fast kahl rasiertem Kopf, Herrenjackett über dem weißen Kleid, nimmt ihn und stellt ihn...

Eine Leiche mehr

Roxane kocht Gemüsesuppe, und alle Mord-und-Rache-Fantasien Racines landen im Kochtopf. Es ist ein Ereignis. Wie die Schauspielerin Jeanne Balibar sich ihre Kraut- und Sellerieköpfe zurichtet, wie sie die Tomaten blutig quetscht, dem Suppenfleisch eine Abreibung mit Kochsalz verpasst – das hat Klasse und sagt beiläufig was aus über ein Frauenbild. Dass Balibar...

Kino: Nobody is perfect

Was passiert, wenn man(n) mit einer Perfektionistin essen geht? 1. Man wechselt mindestens dreimal den Tisch, 2. man(n) tauscht die Teller, denn das Essen gegenüber erscheint der Perfektionistin natürlich besser als das eigene. Simon Abkarian, der franzöische Théâtre-du-Soleil-Star, ist Philippe, der unfassbar gutmütige und liebevolle Mann von Anna Bronsky (Nina...