Ich fühle, also bin ich

Filmstart am 25.06: Am Umgang mit Hunden zeigt sich die «Menschlichkeit»: Kornél Mundruczos Kinofilm «Underdog» reflektiert die ungarische Gesellschaft

Unheimlich wirkt Budapest in diesen ersten Filmbildern. Die Kamera folgt einem jungen Mädchen auf seinem Fahrrad durch die menschenleeren Straßen, vorbei an einem Auto mit offenen Türen; die Warnleuchten blinken. Plötzlich biegt in einer ebenso großartigen wie beängstigenden Massenchoreografie eine gewaltige Hundemeute um die Ecke und hetzt hinter dem Mädchen her. Ob sie es verfolgt oder ihm folgt, bleibt offen.

 

Mit «Underdog» hat der ungarische Regisseur Kornél Mundruczó gerade seinen sechsten Film in die Kinos gebracht, eine Parabel über den Aufstand einer gequälten Spezies gegen ihre (un-) menschlichen Unterdrücker. «White God», wie der Film im Original heißt, zitiert nicht nur im Titel J.M. Coetzees verstörenden Post-Apartheids-Roman «Schande», den Mundruczó 2012 in drastischen Bildern auf das Theater und die politische Situation in Ungarn übertragen hatte. Er entwickelt auch dessen zentrales Hunde-Motiv weiter: Am Umgang mit ihnen, den Abhängigsten und Ohnmächtigsten einer von Rassismus und Gewalt geprägten Gesellschaft, lässt sich der Status quo der «Humanität» am deutlichsten ablesen. Ausgezeichnet mit dem «Prix Un Certain Regard» in Cannes 2014 kommt der originelle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Premieren im Juni · Hinweise · On Tour · Suchlauf

Aschaffenburg, Stadttheater

10. Sternheim, Der Snob

R. Jürgen Overhoff 

 

Augsburg, Theater

19. Achternbusch, Gust

R. Anton Koelbl und Tjark Bernau

 

Baden-Baden, Theater

19. Goldoni, Der Diener zweier Herren

R. Barry Goldman

 

Basel, Theater

16. Castellucci, The Parthenon Metopes

R. Romeo Castellucci

19. Aufbruch. Die letzten 48 Stunden

R. Petra Barcal


Berlin,...

Ingolstadt: Zweifel am Unbehagen

Guinea Bissau an der afrikanischen Westküste gehört zu den am geringsten entwickelten Ländern weltweit. Wer Bilder von dort mit am Rand des Überlebens hungernden Kindern sieht, dem wird das Herz klamm. Wer daran glaubt, dass gespendete zehn Euro schon einen kleinen Jungen für einen Monat satt machen können, der spendet (frei-)willig. Und fühlt sich danach...

Wiesbaden: Apokalypse mit Glühbirne

Dass die mindestens hundertachtzig Fremdsprachen beherrschende Karrieristin Verena Schütz (Barbara Dussler) nach ihrem Bewerbungsgespräch im Stadtpark beinahe von einer Krähe erschlagen wird, schürt natürlich erst einmal große apokalyptische Hoffnungen. Das Internet versagt, der Strom fällt aus, die Konsumenten schieben Panikattacken, und das Animalische segelt...