Hurrikan Romy

Roland Schimmelpfennigs «Die Frau von früher»

Plötzlich steht sie wieder vor der Tür: Die Frau, der man vor über 20 Jahren einen glücklichen Sommer lang ewige Liebe geschworen hat. Inzwischen ist Frank seit 19 Jahren gründlich verheiratet, was sich am deutlichs­ten dadurch zeigt, dass er ein ganzes Stück lang nicht eine Sekunde darüber nachdenkt, ob er damit eigentlich froh ist.


Andererseits kommt er gar nicht zum Nachdenken, denn Roland Schim­melpfennigs Frau von früher namens Romy Vogtländer beharrt auf dem vergangenen Glück – einmal verliebt, ewig kopflos – und benimmt sich damit schlimmer als jede gleichgültige Ehefrau. Außerdem vertritt sie die mythische Unbedingtheit einer Medea, die mit hochexplosivem  Geschenke-Zauber rücksichtslos alles Menschliche aus dem Weg räumt, das einmal ihr Gesetz verletzt hat. Hurrikan Romy fegt vernichtungsvoll durch eine moderne Gewohnheitsehe, die von Schimmelpfennig fairerweise nicht einmal besonders verlogen ausgestaltet ist.

«Die Frau von früher» (abgedruckt in TH 10/04) war ein Erfolgsstück der vorletzten Spielzeit, und Jürgen Gosch hätte es auch schon vor zwei Jahren inszeniert, wenn sein Terminplan es zugelassen hätte. Zwischen Wien und Hannover, Stuttgart und Göttingen konnte man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Kunst der Bühne

Der Name klingt holprig und ist zudem schief. «Bühnenbild» – eines jener deutschen Doppelworte, das zwei Begriffe, die nicht so recht zusammenpassen, schamlos hintereinanderhängt in der Hoffnung, dass die dadurch erreichte Verwirrung ausreicht, von unangenehmen Nachfragen abzuhalten. Mit Bildern jedenfalls hat das, was auf den interessanteren deutschen Bühnen neben...

Zuhause in der Suspect Culture

Die Bühne des Schauspiels Magdeburg betritt «David Greig» wie ein überdrehter Conférencier. Als Passagier einer Boeing 777 plappert er, befeuert vom großzügig ausgeschenkten Whisky, gut gelaunt daher. Zum ers­ten Mal fliegt der Dramatiker in die USA, nach San Diego, wo im La Jolla Playhouse sein Stück «Die letzte Botschaft des Kosmonauten an die Frau, die er einst...

Patrioten und Schwarzseher

Von Jovan Sterija Popovic (1806–1856) heißt es, er sei der serbische Nestroy. Seine bitter-ätzende Komödie «Die Patrioten» zeigt ein Häuflein untereinander zerstrittener Kleinbürger, von denen jeder den anderen für einen schlechten Patrioten hält, während es um Posten und Pfründe geht. Sterija muss nicht neu entdeckt werden, aber er hat gerade ein Doppeljubiläum...