Historische Kurzschlüsse

Nina Gühlstorff/Dorothea Schroeder «Der dritte Weg», «Büchner/Leipzig/Revolte»

«Mehr Mut und Menschlichkeit!», ruft ein wackerer Jungrevoluzzer durchs Megafon und klatscht dazu in die Hände wie beim Flamenco-Kurs. Sein linker Kollege kämpft mit ähnlichem Körpereinsatz um «Mehr Spontaneität!». Und ein leidenschaftlicher Fan des interaktiven Theaters steuert aus der zweiten Reihe ein tief empfundenes «yeahyeahyeahyeah» bei. Was täuschend echt nach Urlauberanima­tion in einem Ferienclub auf Mallorca aussieht, ist de facto Nina Gühlstorffs und Dorothea Schroeders Mauerfall-Erinnerungsperformance «Der dritte Weg» in der Innenstadt von Jena.

Ausgehend von der Stadtkirche, wo sich im Herbst 1989 einheimische Oppositionelle versammelten, stellt der Abend den historischen Demonstrationszug als Spaziergang nach. Unterwegs, in der philosophischen Fakultät oder in einem russischen Feinkostladen, erzählen Theaterhaus-Schauspieler zunächst aufschlussreiche, von den Regisseurinnen vor Ort recherchierte DDR-Biografien: Ein ehemaliges SED-Mitglied freut sich über zaghaften innerparteilichen Widerstand. Ein Junge, der nicht in Margot Honeckers Bild von der «Freien Deutschen Jugend» passt, muss binnen vier Stunden die DDR verlassen. Und eine Mutter sucht nach der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Repertoire, Seite 52
von Christine Wahl

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aufführungen

Eine illustre Damenrunde macht sich am Thalia-Theater über Heiner Müllers Bearbeitung von Hölderlins Sophokles-Übersetzung «Ödipus, Tyrann» her: Karin Neuhäuser, Bibiana Beglau, Patrycia Ziolkowska und Oda Thormeyer kreisen schicksalhaft um Bernd Grawerts tragischen König; Regie führt Dimiter Gotscheff. Volker Lösch inszeniert erstmals an der Schaubühne und gibt...

Doppelklassiker

Die Glockenschläge des Jubiläumskalenders stellen auch belastbare Klassikerfreunde vor große Anforderungen. Nur vier Jahre nach Schillers 200. Todestag war in diesem No­vember sein 250. Geburtstag zu bedenken, woran die aktuelle Buchproduktion nicht vorbeigehen konnte. Rüdiger Safranski, dessen gerade fünf Jahre alte Schillerbiographie noch in frischer Erinnerung...

Neue Stücke

«Der Mann, der die Welt aß», hat keinen Namen. Und keinen Job mehr. Mit seinem Stück über die Kapitulation eines Totalverweigerers war Nis-Momme Stockmann der Sieger des diesjährigen Heidelberger Stückemarkts, und in Heidelberg besorgt Dominique Schnizer die Uraufführung des Werks. Herr Ellenbeck heißt der Verkäufer in der Herrenabteilung eines Kaufhauses, der eben...