Herzogtum Güterbahnhof

nach John Webster «Malfi!» im Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz, Alter Güterbahnhof

98.171 Senkkopfschrauben, 2147m2 Gipskartonplatten, 55 Kästen Bier – dies ist nur ein kleiner Auszug aus der eindrucksvollen Materialbilanz, die die Technikabteilung des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz, das in der vergangenen Spielzeit unter einem schweren Wasserschaden litt, auf einer Seite im Programmheft zu «Malfi!» zieht.

Tatsächlich haben die Gewerke für das Sommertheaterspektakel im Alten Güterbahnhof schier Unglaubliches geleistet und das Innere des riesigen Gebäudes in eine labyrinthische und detailverliebte Landschaft aus Sälen, Kammern und Gängen verwandelt.

Die historische Familientragödie des Shakes -peare-Zeitgenossen John Webster spielt zu Beginn des 16. Jahrhunderts, handelt von der nicht standesgemäßen Ehe der Herzogin und ihren neidischen oder inzestuös verstrickten Brüdern, die diese mit Hilfe des Spions Bosola – gespielt von der springteufeligen Emilie Haus – verhindern wollen. Gender- und Herrschaftstrouble also! Vor der Rampe des Güterbahnhofs, wo sich vor Vorstellungsbeginn die Zuschauer:innen zwischen Imbiss- und Getränkestand versammeln, zeichnet sich bereits ab, dass man es hier mit der historischen Korrektheit angenehm ungenau nimmt: Das unters ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Chronik, Seite 61
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Suchlauf 10/23

WWW.ARDMEDIATHEK.DE 
bis Juni 24, Paradies Trilogie

Ulrich Seidls auf den Filmfestivals in Cannes, Venedig und Berlin gefeierte und kontrovers diskutierte Filmtrilogie (2012–2013) erzählt in drei Teilen – «Liebe», «Glaube» und «Hoffnung» – von drei Frauen aus einer Familie, die jede für sich ihren Urlaub verbringen: als Sextouristin in Kenia, als missionierende...

Im Perspektivwechsel

Zuletzt sahen wir uns vor sechs Jahren auf dem Markplatz von Altenburg in Thüringen. Bernhard Stengele war hier damals noch Schauspieldirektor der Städtischen Bühne im Verbund mit dem Theater in Gera. Er kam mit einer Baskenmütze und knallroten Schuhen, ein Künstler, der auffiel in dem kleinen Ort mit der riesigen Kirche. Und er kam, um seinen Abschied zu...

Theater, sei wachsam

Im aktuellen Jahrbuch der «Theater heute» taucht mehrfach der Begriff «Wokeness» in der Kategorie «Ärgerlichste Erfahrung des Jahres» der Kritiker:innenumfrage zur vergangenen Saison auf. Allerdings wird er ganz unterschiedlich benutzt und bewertet. Die Redaktion fasst zusammen, «der wolkige Kampfbegriff Wokeness scheint vielfältige Probleme zu bergen – sowohl wenn...