Herr der Zahlen

Oliver Reese schreibt das Schauspiel Frankfurt wieder groß und setzt auf seine Schauspieler: ein Neustart mit Inszenierungen von Michael Thalheimer, Karin Henkel, Michael Simon, Bettina Bruinier und Alice Buddeberg

In Frankfurt wird das Schauspiel wieder groß geschrieben. Nach acht Jahren «schauspielfrankfurt» unter Elisabeth Schweeger hat Oliver Reese sich auf alte Tugenden besonnen. Deshalb heißt das Kleine Haus nun wieder Kammerspiele, das Große Haus Schauspielhaus, und statt der Schmidtstraße werden das Bockenheimer Depot und eine schwarze Box im Foyer bespielt. Es gibt auch wieder richtige Programmhefte, die in letzter Zeit in der Frankfurter Zettelwirtschaft rar geworden waren, und eine neue Bestuhlung. Man sitzt also wieder besser im Theater am Willy-Brandt-Platz.

Statt Performance, Installation und Kunstaktionen, mit denen Schweeger eine programmatische Neuausrichtung des städtischen Kulturstiefkinds versucht hatte, gibt es Theaterkost nach bewährtem Rezept. Tschechow, Brecht, Hauptmann und Ibsen, dazu Shakespeare, Mo­lière und mehr, inszeniert von republikweit bekannten Regisseuren.

Mit den «großen Stoffen» will Reese die überdimensionale Bühne des Schauspielhauses, die größte in Deutschland, bezwingen. Irgendwann soll es dort auch Raum für neue Stücke geben, die vorerst in die kleineren Spielstätten ausgelagert sind. Immerhin hat Reese für drei Jahre den Nachwuchsdramatiker Nis-Momme ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Starts, Seite 22
von Kristin Becker

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mütterchen Mord

Es ist eine wunderbare Ergänzung zu Alexander Granachs zu Herzen gehender, mit nichts beschönigender, unsentimentaler Verve erzählten Autobiografie «Da geht ein Mensch»: der Band mit Briefen, die Granach von 1934 bis 1945 aus Polen, der Ukraine, der Sowjetunion und den USA an seine in der Schweiz gebliebene langjährige Gefährtin und Geliebte Lotte Lieven...

Besen und Schwämme

Gegen Ende werden Auszüge aus Valerie Solanas SCUM-Manifest zur Vernichtung der Männer verlesen. Anschließend debattiert das Lehrerinnenkolleg aus der Filmadaption von «Mädchen in Uniform» dank Neusynchronisation über den Zungenschlag beim Cunnilingus – im Original beginnt die Sequenz mit dem Motto «Gehorsame Frauen sind gute Frauen». Trotzig endet diese...

Eine böse Überraschung

Es war ein Schachzug von Erhard Friedrich, mit dem zusammen ich 1960 «Theater heute» gegründet hatte. Davon, dass Siegfried Melchinger Anfang 1963 Mitherausgeber der Zeitschrift  wurde, versprach sich der Verleger Friedrich mehr Leser aus dem Bildungsbürgertum und damit einen Zuwachs an seriösem Ansehen für die Zeitschrift. Und vielleicht auch ein Gegengewicht zu...