Christian Baumbach (Menelaos), Hilke Altefrohne (Helena) und Isabelle Menke (Helena) in Karin Henkels Mythenbearbeitung «Beute Frauen Krieg» im Schiffbau des Schauspielhauses Zürich; Foto: Toni Suter

Helden verlogener Konflikte

Karin Henkels hochgerüstetes Antiken-Projekt und Christoph Marthalers tiefen­entspannter Liederkosmos in Zürich

Theater heute - Logo

Der Krieg ist aus, Troja zertrümmert, Tausende liegen tot in den Gassen. Ein schäbiger Trick hat die stolze Stadt zu Fall gebracht, nach zehn zermürbenden Jahren griechischer Belagerung, und was sind schon die paar Stunden Angst, die Odysseus (Fritz Fenne) und sein Stoßtrupp im dunklen Bauch des hölzernen Pferdes aushalten, gegen das Gemetzel, das sie unter den Schlafenden anrichten, und gegen das Schicksal, das den trojanischen Witwen und Töchtern als griechischen Trophäen blüht: Schändung, Verschleppung, Versklavung. Schrecken ohne Ende nach dem Ende mit Schrecken.



In der Stunde der Niederlage setzen «Die Troerinnen» ein, eines der beiden Stücke des attischen Dramatikers Euripides, aus denen Regisseurin Karin Henkel den Stoff für ihr Antiken-Projekt «Beute Frauen Krieg» bezieht. Der Titel sagt es schon: Hier geht es um die Frauen, deren Zukunft in der Schlacht um Troja ausgelöscht wird, es geht um Opfer und Ohnmacht – und vor allem geht es um vielstimmigen Einspruch gegen die historische Sprachregelung der Sieger.

«Mord ist kein Sieg», sagt etwa Hekabe. Schwarzer Mantel, verfilztes Haar, ruhelose
Augen, so durchmisst die Königin von Troja den Laufsteg auf der langgestreckten Arena, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2018
Rubrik: Aufführungen, Seite 24
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Frankfurt: Stillstand mit Birkenwald

Warme Kleidung braucht man, denn in Sibirien wird große Kälte durchfahren, erzählt der wendige Reiseleiter mit der Fellmütze. Aber auch dünne Sachen sind gut, vielleicht sogar Badehosen, am Zielort Peking sind 30, 40 Grad zu erwarten. Wem noch etwas fehlt, der kann es ja schnell im Kaufhaus gegenüber besorgen, bevor der Zug abfährt. Die letzten Reisenden wehen...

Einer wie Rainer

Der Regisseur Dusan David Parizek hat dem Schauspieler Rainer Galke einmal ein Kompliment gemacht, das in den meisten anderen Berufen eine schwere Beleidigung wäre: «Rainer ist gar kein Schauspieler.» Natürlich ist Galke ein Schauspieler, ein außergewöhnlich guter sogar. Trotzdem sind ihm Eitelkeit oder Allüren fremd, und auch als Protagonist bleibt Galke ein...

Postheroisches Unglück

Das «Radetzkymarsch»-Kapitel, in dem Joseph Roth einen Tag kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs aus der Sicht des Kaisers Franz Joseph I. beschreibt, ist von gemütvoller, ja geradezu zärtlicher Diktion. Ein Ton, in dem die nachlassende Lebenskraft, aber auch die weise Gelassenheit eines alten Mannes aufscheint, dessen Leidenschaften nur noch in Watte gepackt vor...