Heidelberg: Alltägliche Paarwesen

Gesine Schmidt «Pfirsichblütenglück» (U)

Shakespeare verhandelte die Dramatik der exotischen Paarbindung in «Othello». Puccini lieferte mit «Madame Butterfly» das Musiktheater zum Thema. Der britische Seemann Fletcher Christian versteckte sich nach der Bounty-Meuterei mit seiner tahitianischen Maimiti lieber gleich auf einer Insel jenseits aller Schiffsrouten. Das wären so die literarischen Vorlagen gewesen, die Gesine Schmidt zu Rate hätte ziehen können, wäre es ihr um mögliche dramatische Grundierungen im Zusammenleben binationaler Paare gegangen.

Die Dramaturgin und freie Autorin beschränkte sich aber auf die dokumentarische Recherche, als sie 2012 dem Vorkommen des binationalen Paares in China nachspürte. Im Programmheft der Heidelberger Uraufführung von «Pfirsichblütenglück» erfahren wir, sie habe «zehn Interviews mit Paaren und Einzelpersonen» geführt. Im Theatertext zu Wort kommen zwei Paare und zwei Einzelstimmen. Da wäre die Austausch-Germanistin Huang (30), die von Peking an die FU Berlin wechselte und Jan (33) kennenlernte. Er ging später als DAAD-Stipendiat mit nach China, hatte aber Probleme mit der Sprache. Brit (40) erzählt, dass die chinesische Schwiegermutter in Peking ihren Stil der Kindererziehung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Das Phantom des Theaters

Gaston Salvatore war eine imposante Erscheinung, ein Mann mit einer leicht gewellten Matten-Mähne, lange schwarz, später dann grau, die sein Haupt wehrhaft wie ein Helm umgab. Natürlich steckte ein weicher, musischer Kern im Kerl, das musste jedoch nicht jeder gleich merken. Und so groß, wie er auf Fotos wirkte, war er in Wirklichkeit auch nicht. Die ersten...

Mainz: Die Drohne und der Terrorist

Schaut man aus dem 21. Jahrhundert auf Ramstein, das europäische Hauptquartier der amerikanischen Luftwaffe bei Kaiserslautern, kann einem der Unfall auf der Air Base, bei dem 1988 während einer Flugschau 70 Menschen ums Leben kamen, schon wie ein Vorbote des 21. Jahrhunderts und seiner schuldig-unschuldigen Kriege vorkommen. Heute spielt, wie in Deutschland...

Berlin: Theatrale Dienstleistung

Die Protagonistin im Superman-Outfit laboriert an einem «Divaanfall». Soeben hat sie zum zwölften Mal mitten in ihrem Elektra-Monolog die Bühne verlassen. Klarer Fall von «no service» also: «Ich bin eben nicht immer in Geberlaune», erschließt die Diven-Darstellerin Kathrin Angerer dem Theater neue Verweigerungsnöldimensionen.

René Polleschs Berliner...