Vom Gold erschlagen

Hauptmann «Rose Bernd» am Schauspielhaus Bochum

Das Bühnenlicht geht auf, sanfte Bläsermusik erklingt, im Lichtschatten liegt ein nacktes, mit Gold bedecktes Paar. Schön ist auf der Bühne der frühe, sonnige Maimorgen eingefangen, mit dem Gerhart Hauptmann sein trauriges Kindsmörderin­nen­drama «Rose Bernd» beginnt – eine märchen­hafte Glücks-Illusion. Doch nicht für jeden ist die Lebens-Party gedacht.

Die Nacktheit von Jana Schulz’ Rose Bernd erhält sogleich etwas Verlorenes und Verstörendes.

Nervös will sie aufstehen, weil die Kirchleute kommen, doch gierig und herrisch hält sie ihr fremdgehender Arbeitgeber Christoph Flamm fest. Fast schon eine Vergewaltigung. Olaf Johannessen spielt den väterlich-rücksichtslosen Liebhaber als smart-cholerischen Erfolgsmenschen, der über Leichen geht. Das Gold, das vom Bühnenhimmel zu rieseln beginnt und zur zynischen Metapher des Abends wird, legt sich in jede Hautfalte und ist für Rose Bernd eher klebrig.

Als umgekehrtes Sterntaler-Märchen hat Roger Vontobel das traurige Kindsmorddrama am Schauspiel Bochum inszeniert, das erzählt, wie ein starkes, schönes und fleißiges Bauernmädchen von allen verraten in den Abgrund gerät und nicht in christlicher Gewissheit vom Gold im Himmel gerettet wird. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2015
Rubrik: Chronik, Seite 65
von Dorothea Marcus