Happy End nicht vorgesehen

Erinnerung und Entertainment: Jo Baiers Fernsehspiel «Nicht alle waren Mörder» und Joseph Vilsmaiers Kinofilm «Der letzte Zug»

Gegen das Vergessen!» – so lautete einst der Leitgedanke der künstlerischen Auseinandersetzungen mit Faschismus, Holocaust und dem Zweiten Weltkrieg. Es ist ein Appell, dem die bleierne Zeit der fünfziger Jahre wie ein Negativabdruck eingeschrieben ist, weil sich das Ausrufezeichen gegen eine Gesellschaft wandte, die sich nicht erinnern wollte – zum übergroßen Teil aus dem Grund, dass man selbst noch allzu genau Bescheid wusste, schließlich war man dabeigewesen.

Im Pathos der Parole «Gegen das Vergessen!» kommt deshalb auch eine Angst zum Ausdruck, die alles andere als unbegründet war: Wenn nicht entgegen dem Druck zur allgemeinen Verdrängung an die Verbrechen und Schreckenstaten erinnert würde, dann würden diese schon bald aus der Geschichtsschreibung des «Täterlandes» verschwinden. Noch in den Siebzigern war dies eine ganz reale Sorge.
Heute, über 60 Jahre nach Kriegs­ende, belegt ein Blick ins Fernsehprogramm vermeintlich das glatte Ge­gen­teil. So viel Erinnern war nie: Eine Geschichtsdokumentation nach der ande­ren beschäftigt sich mit Hitlers Umfeld (auch wenn es die in diesem Kontext oft spöttisch zitierte Folge «Hitlers Hunde» noch nicht gegeben hat), und ein «Eventfilm» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2006
Rubrik: Medien/TV, Seite 64
von Barbara Schweizerhof

Vergriffen