Happy End, forever adieu

Das Theater Basel stemmt zwei Klassiker: «Die Wildente» in einer sehr kurzen, «Das Goldene Vlies» in einer sehr langen und zum Glück nicht langweiligen Fassung

Theater heute - Logo

Titelgebende Tiere sind in beiden Stücken, bei Ibsen ist es eine Wildente, bei Grillparzer das gehörnte goldene Fell eines Widders, geopfert wird bei beiden, geliebt, geschlachtet. In einem Stück sind die Menschen so irrsinnig dicht in ihren Lebenslügen verstrickt, dass der Ausweg nur noch in einem Zerschneiden des Knotens, im Tod, liegen kann, im andern sind es die Prophezeiungen und Flüche der Götter, die das menschliche Handeln eigentlich immer schon bestimmten und die keinen Ausweg lassen, wenn es darum geht, sich so richtig tief in die Tragödie zu reiten.

Und natürlich sind in beiden Fällen Frauen, die zu sehr lieben, die Hauptverantwortlichen für das Leid des kleinen Bürgers einerseits und großer Helden, ja ganzer Länder andererseits. Ein Leid, das aber niemals zustande gekommen wäre, wenn die Kerle der Frauen nicht so fanatisch auf Ehre oder Macht fixiert gewesen wären. Auf jeden Fall sind die Menschen wie immer die dümmsten aller Geschöpfe, und deshalb heißt es: Happy End, forever adieu.
 

«Wildente», ein schneller Witz 

Nun gibt sich Stephan Müller tüchtig Mühe, aus Ibsens «Wildente» möglichst viele komödiantische Momente herauszuarbeiten und feiert die norwegische Pointe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2006
Rubrik: Aufführungen, Seite 4
von Simone Meier

Vergriffen
Weitere Beiträge
Säle mit Seele

Frau Lorenz macht wieder Theater – Frau Lorenz, Seitenflügel vierter Stock im Gebäudekomplex Sophienstraße 18, Berlin Mitte – in der Stadt allerdings besser als «Sophiensæle» bekannt. Denn Frau Lorenz, Altmieterin noch aus DDR-Zeiten, erlebt die Kunst, die hier nun seit gut zehn Jahren Berlins Ruf als europäisches Zentrum des freien Theaters festigt, im...

Leblose Luderposen

Es gibt Poptitel, die bringen eine Situation mehr auf den Punkt als seitenlange Dialoge. Also legt sich die ohnehin labile Charlotte im Moment einer besonders großen Krise (ihr alkoholkranker Freund ist gerade gestorben) hin, und es ertönt der Popsong «Suicide Is Painless». Und also singt Charlottes spießiger Bruder Julius, der aus der Enge seiner Ehe zu Charlotte...

Redezwang und Gründungsmythos

Vom Gerede geprägt, gestempelt und verletzt. Geschlagen von Worten» – so fühlen sich die drei älteren Schwestern in «The New Electric Ballroom», mit dem Enda Walsh jüngst zum ausländischen Dramatiker des Jahres gekürt wurde. Um der Schlagkraft der Worte, dem dörflichen Tratsch zu entfliehen, haben sie sich ganz von der Außenwelt zurückgezogen, «um für immer drinnen...