Richards Liebeskonzil

Einen Jux will er sich machen: Hans Neuenfels inszeniert Wagners «Tannhäuser»

In der Hölle liegt das wahre Paradies; auf Erden und im Himmel herrscht eine verdruckst spießige Erotik: Hans Neuenfels schändet Richard Wagners «Tannhäuser». Aber ganz leichthin, von oben herab, fast mit einem Achselzucken nimmt er die Trümmer der Grand Opéra, des Erzromantischen und der hehren Ideale auf die leichte Schulter.

Doch zunächst stiftet der Regisseur ein Memento und mahnt, für die Träume seiner Jugend Achtung zu tragen. Für ein Vorspiel auf der Leinwand lässt Neuenfels Maximen und Reflexionen aus dem Schatzkästlein seiner Lebensweisheit projizieren.

Weißt Du, wie das wird – oder war, ließe sich mit den «Ring»-Nornen raunen. Als man noch Winzling und Möglichkeitsmensch war, noch Visionen besaß, bis die wilden Jahre im tristen Ehestand zahm wurden, Sub­limierungstheorie zur gängigen Praxis wird – und der hochfliegende Ikarus abstürzt.

Während dieses Prologs durchleuchtet im Graben des Aalto Theaters Stefan Soltesz die Ouvertüre sublim und dezent, so wie der Intendant und GMD, sein Orchester und das En­semble überhaupt Essens Musiktheater zur mit Abstand ersten Adresse in Nordrhein-Westfalen gemacht haben.

Wenn sich der Vorhang hebt, liegt der Venusberg wie zum pompe funèbre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2008
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Andreas Wilink

Vergriffen