Mann über Bord

Der Bremer Generalintendant Hans-Joachim Frey, angetreten, das deutsche Theatersystem in sprudelnde Wirtschaftlichkeit zu verwandeln, ist spektakulär gescheitert.

Die Revolution im Theater gibt es nicht für Frey. Und auch nicht für umsonst. Das haben die Bremer Kulturverantwortlichen gerade zum wiederholten Male lernen müssen, und mit Hans-Joachim Frey besonders drastisch und teuer. Denn der Hamburger Musikmanager kam von der Dresdner Semperoper an den Goetheplatz mit dem Versprechen, die finanzielle Dauerkrise, die seinen Vorgänger Klaus Pierwoß jahrelang geplagt hatte, in neue sprudelnde Wirtschaftlichkeit zu verwandeln.

Mit der forschen Energie eines Ausmisters und dem Jargon nomadisierender Wirtschaftsberater versprach Frey den leichtgläubigen Bremer Politikern nicht weniger als die Erfüllung ihrer feuchtesten Finanzträume: Mit weniger Zuschuss und weniger Personal wollte er mehr Publikum erreichen und mehr Geld einnehmen und dabei auch noch bessere Kunst machen als sein Vorgänger. 

 

Mit großer Herablassung gegen die Erfahrungen seiner Mitarbeiter erklärte Frey den Betrieb für «verkrustet» oder «eingefahren», die künstlerische Tradition des Theaters für zu «links» und zu «kompliziert» und wusste alles besser zu machen. Repertoirebetrieb sei zu teuer, also stellte er um auf ein Quasi-Stagione-Prinzip, nach dem Produktionen in langen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2009
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Till Briegleb

Vergriffen