Hannover: Wie im Paradiese

Nach Dostojewski «Die Brüder Karamasow», Shakespeare «Timon aus Athen»

«Der hängt ja ganz schief», sagt Dimitrij Karamasow zu seinem kleinen Bruder, dem Mönch Aljoscha. Gemeint ist der silberne Zweimeter-Jesus, der (übrigens wie eine Eins!) über ihnen am Kruzifix hängt. Schon schickt sich der aufgekratzte Dimitrij an, dem Gottessohn zu einer besseren Haltung zu verhelfen – eine Aktion, die auf der Bühne des Schauspiels Hannover absehbarerweise in den tollpatschigsten Slapstick mündet.

Mit Christus im Arm taumelt er über die Rampe, säbelt ums Haar Kreuz und Bruder um und führt eindrucksvoll vor, das sich der Segen im Hause Karamasow wie überhaupt in der Welt nicht mehr so leicht geraderücken lässt.

Inmitten der Textfluten, die sich in der Bühnenfassung von Dostojewskis Opus magnum über die Zuschauer ergießen, ist dieser szenische Kalauer eine seltene Insel. Martin Laberenz, der mit den «Brüdern Karamasow» bereits seinen fünften Dostojewksi auf die Bühne bringt und damit tollkühn in Castorfs Fußstapfen tritt, inszeniert eine gespaltene Welt: Auf der Drehbühne kreist ein Tribünengestell, das selbst an ein Theater erinnert und in russischen Buchstaben mit CITY, Stadt, beschriftet ist; in der Verlängerung der Rampe hat Bühnenbildner Volker Hintermeier das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2016
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
«Unser Theater ist ein demokratisches Zentrum»

Musste das sein, dass noch die dümmsten Vorurteile gleich am Anfang der Reise bestätigt wurden? «Odin!», rief die Mutter auf dem Vorplatz des Bahnhofs in Gera am frühen Sonntagmorgen, «Odin, komm her!» Und der Kleine trabte gehorsam zu den Eltern; sein Vater setzte die Bierflasche an, spannte noch etwas drohend den Rücken, und man konnte nun die Schrift «Thor...

Versuche im Visionären

Sie hat sich in den vergangenen Jahren zurückgezogen, jedenfalls ist schon seit Längerem wenig von ihr zu sehen: die Vision im Theater. Bildstarke, rätselhafte, beunruhigende, verstörende Bühnen werden seltener. Robert Wilson hat sich abgenutzt, junge Regisseure scheinen sich eher wenig für die Suggestivkraft fremder Bildwelten zu interessieren. Gegen diesen Trend...

Italien: Verzweifelte Vitalität

Turin gilt zur Zeit als die coolste Stadt Italiens. Selbst im Nasskalten entfaltet die Architektur der einstigen Landeshauptstadt ihre eigene Eleganz. Turin ist eine reiche Stadt mit einem anspruchsvollen bürgerlichen Theaterpublikum. Seit mehr als acht Jahren ist Mario Martone Künstlerischer Leiter des Teatro Stabile di Torino. Schwierige Jahre, denn die...