Hannover: Schritte im Obergeschoss

Hannover Schauspielhaus, Ibsen «John Gabriel Borkman»

Der eigentliche Star des Abends ist das Bühnenbild von Jo Schramm. Da fährt das ganze Erdgeschoss einen Meter nach unten, als wir im Obergeschoss die Schritte des rastlos wandelnden Bankdirektors hören. Gerade so viel versinkt die Bühne, dass wir unter dem tief hängenden Portal die Beine Borkmans sehen können, wie er in einem schwarz ornamentierten Salon auf und ab geht. So gruselig ist dieser Moment, weil wir uns in unserer Fantasie alle möglichen Zustände in diesem Obergeschoss ausmalen. Immerhin hat der Mann laut seiner Frau seit Jahren das Haus nicht verlassen.

Während sie sich im Erdgeschoss der verkommenen Villa unter einem Solarium den Schmerz wegbrennen will – oder in die riesige Badewanne steigt, in der allerdings längst kein Wasser mehr schimmert, sondern nur noch ein Berg Schaum. Nichts ist, wie es scheint.

So wie das, was wir da im Obergeschoss entdecken, als sich die Podien endlich ganz nach unten senken, auch längst nicht der Horror-Film ist, den wir erwartet haben. Hagen Oechel spielt Borkman nicht als schwer deprimierten Versager, sondern begegnet der Figur mit Witz. So kann man nur schmunzeln, wenn der hagere Mann mit großen Schritten auf und ab läuft, mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Alexander Kohlmann

Weitere Beiträge
Zurück zur Frage

Ein Freitag im März, 17.00 Uhr. In circa einer Stunde geht in Israel die Sonne unter. Dann beginnt der Sabbat. Durch die Gassen und über die kleinen Plätze des Viertels Mea Shearim in Jerusalem huschen Männer in langen schwarzen Mänteln; unter gewaltigen Fellmützen winden sich Schläfen­locken hervor, in der Hand halten sie Plastiktüten voll mit Einkäufen. Sobald...

Promiske Künstlerschaft

Er war schon ein saucooler Hund. So cool, dass er sich Sachen traute, die sonst keiner wagte: Zur Autorenfilm-Kompilation «Deutschland im Herbst» (1978) steuerte Rainer Werner Fassbinder einfach einen Auszug aus seinem Leben bei. Man sieht einen dunklen Münchner Wohnungsflur, den nackten Regisseur samt Freund im Streit, beim Frühstück mit Mama ist die...

Bonn: Schwankende Gestalten

Zwei Seelen wohnen, ach, in seiner Brust. Eine gespaltene Persönlichkeit war Faust ja schon immer. Daraus lässt sich ein Regie-Konzept machen. In Zeiten ökonomischer Beklemmung, und unerklärlicherweise befindet sich auch im wohlständi­gen Bonn das Theater in einem finanziellen Engpass, ist radikale Personenreduzierung, die nach Vermehrung aussieht, ein raffinierter...