Hamburg: Thalia in der Gaußstraße

Unter Schnöseln: Lessing «Emilia Galotti»

Gerade noch haben Popjournalisten von Rang die Frage diskutiert, was denn den Hipster, diesen amerikanischen Nachfahr des europäischen Bohèmiens, so ausmacht (u.a. «sehr, wirklich sehr enge und spitz zulaufende Hosen, in die man rein-, nicht aber wieder herauskommt, Pullover mit Rentieren drauf, übergroße und schwar­ze Hornbrille oder aber das teure Imitat des metallenen Kassengestells aus den 70er Jahren», wie der Zeit-Redakteur Adam Soboczynski beobachtet), da sieht man ihn gleich in mehreren Varianten in einer äußerst lässigen Lessing-Inszenierung herumstehen.

Er trägt, nur zum Beispiel, über dem hübschen Gesicht eine fransige Pilzfrisur mit imposanten Kotteletten wie Paul Weller, der Gottvater des Britpop (Thomas Niehaus als Prinz). Oder er kann, Soboczynski hat ja so recht, dank seiner grauen Jeansröhre kaum laufen und fügt seiner Physik-LK-Brille ein ebenso nerdiges Grinsen hinzu (Jörg Pohl als Marinelli). Oder er ist in die Jahre gekommen, was ihn nicht daran hindert, die Lederhosen anzubehalten und das schütter gewordene Haar schulterlang zu tragen (Hans Kremer als Odoardo). Die stilsicheren Kostüme hat Amit Epstein entworfen.

«Emilia Galotti», Gotthold Ephraim Lessings ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2012
Rubrik: Chronik, Seite 61
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Malen nach Zahlen

Der Inhalt von Roland Schimmelpfennigs neuem Stück «Das fliegende Kind» lässt sich in einem Satz nach­erzählen: Es war einmal ein Mann, der hat seinen Sohn überfahren.
Im Zentrum des Dramas steht also eine Katastrophe, die so ziemlich den schlimmsten Alptraum von Eltern darstellt. Es ist eine alltägliche, vollkommen sinnlose Katastrophe. Niemand hat – im...

Nehmen und Geben

Wo war der Geist von Christoph Schlingen­sief? Schien er auf, als die große Patti Smith einfach ein Lied für ihn sang? Spiegelte er sich in der ausgesuchten Höflichkeit des Botschafters von Burkina Faso, der mit feiner Stimme das Engagement des 2010 verstorbenen Künstlers und seiner Hinter­bliebenen lobte? Oder steckte er in den Details des sichtlich von Matthew...

Berlin: Maxim Gorki Theater (Studio), Schaubühne

Der Waldorf-Schüler, Ex-Barkeeper und Auto-Didakt Juri Sternburg, Berliner vom Jg. 1983, hat sich in einem Interview einmal einen «sinnsuchenden Alles- und Nichtskönner» genannt. Unter dieses Label könnten vermutlich auch Andrej und Igor schlüpfen, zwei merkwürdig vage zwischen Fick dich! und Shakespeare changierende Junkies, die ihre Sinnsucherfragen an keinen...