Hamburg: Häuser und Körper

Alice Birch «Anatomie eines Suizids» (DSE)

Theater heute - Logo

«Tut mir leid»: Das sind die ersten Worte in Alice Birchs «Anatomie eines Suizids». Clara (Julia Wieninger) hat versucht, sich umzubringen, und weil ihr Mann (Paul Herwig) das weniger mit Mit­gefühl als mit Vorwürfen kommentiert, flüchtet sich Clara in die Entschuldigung.

«Tut mir leid», der Satz wird noch mehrfach fallen, bei Claras Tochter Anna (Gala Othero Winter), die 30 Jahre später mit Sarkasmus, Wut und Trauer gegen Wände rennt und schließlich nicht mehr weiter weiß, bei ihrer Enkelin Bonnie (Sandra Gerling) weitere 30 Jahre später, die aus Angst vor Verletzungen jedes Liebesangebot zurückweist und sich schließlich sterilisieren lässt, um die unausweichliche Folge aus Lieblosigkeiten und Selbsttötungen endgültig abzubrechen.

Katie Mitchell hat schon die Uraufführung von «Anatomie eines Suizids» vor zwei Jahren am Londoner Royal Court inszeniert; auf der großen Bühne des Hamburger Schauspielhauses übernimmt sie jetzt auch die deutschsprachige Erstaufführung. Mit ihrer Hamburger Stammschauspielerin Wieninger, für die sie 2017 Sarah Kanes inhaltlich verwandtes Solo «4.48 Psychose» als Studie der Unversöhnlichkeit auf die Nebenbühne des Hauses brachte. Es gibt allerdings einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2019
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Marianne gegen alle

Auf der Bühne vor einem projizierten Totenkopf liegen Leichensäcke neben einem frischen Kindergrab. Zwei schwarz verhüllte Gestalten machen sich an den weißen Plastikhüllen zu schaffen und murmeln: «Die Leute glauben, wenn sie sterben, wäre alles vorbei – so wär’s ja leicht, ein Mensch zu sein.» Nein, nichts ist vorbei in Karin Henkels Bochumer Inszenierung von...

Volkstribun der gerechten Sache

Die sprachliche Lieblingsformel von Philipp Ruch ist «Wir müssen». Über hundert Mal wird in dem schmalen Essaybüchlein «Schluss mit der Geduld» gemusst. Und immer geht es dabei ums Ganze. «Wir müssen Unversöhnlichkeit mit dem Feind lernen.» «Wir müssen das Territo­rium des Idealismus zurückgewinnen.» «Wir müssen uns für die Humanität entscheiden und notfalls für...

Revolution des Lebens

Im Berliner Kulturverlag Kadmos sind zwei Bände höchst aktueller Theatergeschichte erschienen, die von der gesellschaftlich offenen und formal kühnen Theaterarbeit des Autors Sergej Tretjakow, des Regisseurs Wsewolod Meyerhold und des Filmpioniers Sergej Eisenstein handeln, deren Ziel die Aufführung und Verfilmung des Stücks «Ich will ein Kind haben» war. Die...