Hamburg: Die große Premiere

Hamburg Kampnagel, Nina Ender/Stefan Kolosko, «Faustfestung»

Man kann sich Nina Ender als Kindergärtnerin vorstellen. Sie wuselt durch den Raum, sie organisiert Sitzgelegenheiten («Stefan, haben wir noch irgendwo Ersatzstühle?»), sie führt ein Kasperltheaterstück auf. Nur eben als Kindergärtnerin, die dem Wahnsinn verfallen ist: Das Kasperltheater hat keine Struktur und keinen Witz, die Kleinen werden unruhig, und in den Augen der Pädagogin beginnt es zu flackern. Wenn gleich noch jemand dazwischenquatscht, wird es ein Massaker geben.

Seit vier Jahren bringen Autorin Ender und Regisseur Stefan Kolosko theatrale Installationen auf Kampnagel zur Aufführung, die formal als Refugien vor jeweils einer spezifischen Problemstellung fungieren. «Hamletanstalt» handelte von Alter und Demenz, «Parzivalpark» von pränataler Diagnostik, und in «Faustfestung» geht es um Bildung. Motiviert wurde das Thema durch einen «Zeit»-Artikel von der damals 17-jährigen Gymnasiastin Yakamoz Karakurt, die 2011 unter dem Titel «Mein Kopf ist voll» beklagte, dass der Lernstoff während zwölf Schuljahren schon allein quantitativ dem jungen Leben im Weg stünde. «Was bringt es mir, wenn ich die chemische Formel von Cola kenne?», klagte Karakurt. «Was bringt mir dieses unnötige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Vorschau

Pläne der Redaktion

 

Wie funktioniert ein Apparat, der regelmäßig Kunst und Öffentlichkeit zur Verfügung stellt?
Und was bleibt von dieser Arbeit übrig? Diese und noch mehr Fragen stellen She She Pop bei ihrer Koproduktion mit dem Schauspiel Stuttgart: «Einige von uns»

 

Auch das ist Brüssel: Christophe Slagmuylder leitet das Kunsten-festival des Arts, einst
gegrü...

Der amerikanische Traum von der Tragödie

In der Marktwirtschaft ist der Erfolg das einzige Thema. Aber das Thema des Theaters ist der Misserfolg, die Krise, das Scheitern. Die Tragödie, die Katastrophe sind ehrwürdige dramatische Errungenschaften.

Solche Behauptungen enthalten nichts Neues und schildern nur den Normalfall der Theaterkunst, nicht erst seit Beckett, sondern seit 2.500 Jahren. Dass das heute...

Zurück zur Frage

Ein Freitag im März, 17.00 Uhr. In circa einer Stunde geht in Israel die Sonne unter. Dann beginnt der Sabbat. Durch die Gassen und über die kleinen Plätze des Viertels Mea Shearim in Jerusalem huschen Männer in langen schwarzen Mänteln; unter gewaltigen Fellmützen winden sich Schläfen­locken hervor, in der Hand halten sie Plastiktüten voll mit Einkäufen. Sobald...