Hair Metal

Staatstheater Braunschweig: Tennessee Williams «Die Katze auf dem heißen Blechdach"

Ein Geschenk. Florian Etti hat die Bühne des Braunschweiger Staatstheaters als Geburts–tagspäckchen verpackt, mit rosalieblichen Streifen und abgerundeten Ecken, an denen sich trefflich abrutschen lässt, wenn sich jemand in rebellischer Wut gegen die Wände wirft. Das Bühnenbild mag zwar süßlich aussehen, aber man braucht sich nichts vorzumachen: Man sieht diese Geschenkverpackung von innen. Und von innen ist es einerlei, ob man sich im Käfig befindet, in der Großfamilie oder im Geschenkpaket – man kommt nicht raus.

Anna Bergmann hat Tennessee Williams’ «Katze auf dem heißen Blechdach» in eine konsequent künstliche Welt verfrachtet. Alles ist hier süß, dumpf und glatt, und wenn mal ein körperliches Begehren an die Oberfläche drängt, dann in Gewaltform. Oder aber sublimiert: als Kumpelhomoerotik beim Football, als Reproduktionswahn, als cleaner Cheerleadersex. In einer anrührenden Videosequenz (Uli Plank) sehen wir kurze Moment–aufnahmen aus dem Ehealltag von Maggie (mit der patenten Erotik der Provinzschönheit: Theresa Langer) und Brick (stumpf dämmernd: Hanno Koffler): körperliche Nähe, die erst vom Prügeln abgelöst wird, dann von Tränen, dann vom Alkohol, in jeder Hinsicht eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Der Anti-Theatermacher

Es ist müßig, wie David Barnett den Nachweis führen zu wollen, dass Rainer Werner Fassbinders Bedeutung als Theaterregisseur ebenso bedeutend gewesen sei wie die als Filmemacher; zumal der englische Theaterwissenschaftler dann noch glaubt, Fassbinders wesentlichen Beitrag zum deutschen Nachkriegsdrama nicht nur in den Stücken selbst nachweisen, sondern auch «in den...

Premieren im Juni · On Tour

Aachen, Theater
1. Kleist, Der zerbrochne Krug
R. Markus Kopf

Aalen, Theater der Stadt
15. Erpulat/Hillje, Verrücktes Blut
R. Marguerite Windblut
16. Jarry, König Ubu
R. Nikolaos Boitsos

Anklam, Vorpommersche Landesbühne
30. Bordel, Vineta – die Hexenwetter
R. Wolfgang Bordel (in Zinnowitz)

Annaberg, Eduard-von-Winterstein-Theater
30. O’Brien, The Rocky Horror Show
R. Ingolf...

Der Mörder in mir

Manchmal träumt man ja auch im Theater davon, festgenagelt auf seinem Platz in der siebten Reihe: ganz nach vorne zu rücken, den Schauspielern auf die Pelle; aus nächster Nähe in diese Gesichter zu gucken, statt immerzu die mittelnahe Totale auf ihre Zeichen befragen zu müssen. Die Kamera zu sein, die sich heranzoomen kann an zuckende Lider, flattrige Hände, das...