Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Alles auf Anfang? Das erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends hat ein paar fest gefügte Bühnengewissheiten ordentlich durcheinandergeschüttelt: Über neue Ungleichzeitigkeiten, Alltagsethnografen, Ohnmachtserfahrungen, bröckelnde Identitäten und das Gesetz der Serie

Es war auch noch ein besonders heißer Sommer, als Christoph Schlingensief im Jahr Null des neuen Jahrtausends vor der Wiener Staatsoper ein paar Baucontainer zusam­men­schob und «Ausländer raus» darauf schrieb. In den stickigen Blechhütten saßen keine Schauspieler, sondern Asylbewerber, die vom Publikum zurück ins Heim gewählt werden konnten, einer von ihnen sollte angeblich die ersehnte Aufenthaltsgenehmigung gewinnen.

Draußen auf den Containern stand Christoph Schlingensief und agitierte per Megafon die Passanten, indem er ihnen einen unentwirr­baren Verhau aus rechtsradikalen Phrasen, Schlingensief-Charme und Dada-Performance um die Ohren schrie. Die Strategie, als aufgeklärter Künster so tief und identifikationsbereit im braunen Schlamm des gesunden Volksempfindens zu wühlen, bis sich die Kategorien der politischen Sauberkeit auflösen, funktionierte hervorragend. So gut, dass sogar ein paar Dutzend politisch sehr aufrichtige Teilnehmer einer wöchentlichen Anti-Haider-Demo im Vollgefühl ihrer Lauterkeit zu Container-Stürmern wurden, missliebige Transparente herun­terrissen und das Lager überrannten. Nur einmal war das ästhetische Borderline-Unternehmen ernsthaft in Gefahr: Als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2009
Rubrik: Die Nuller Jahre, Seite 128
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Brighton-Blues

Simon Stephens war als Student Sänger und Bassist der Band «The Teasers». Und die große Liebe zur Musik des Rock, Pop, Soul, Punk und Folk spiegelt sich in allen seinen Stücken wider. Vor einigen Jahren nahm er Kontakt auf zu einem seiner größten Idole, Mark Eitzel, dem ehemaligen Leadsänger der legendären Rockband «American Music Club». Gemeinsam haben sie nun ein...

Heimatpanzer

Das neue Stück des 27-jährigen Dirk Laucke handelt von Grenzen, von der DDR, von Deutschland 20 Jahre nach der friedlichen Revolution und von der Festung Europa. Es erzählt von illegalen Chinesen, tschechischen Huren und Heimatlosigkeit. Und vom Panzerfahren. Dirk Laucke schlug daher eine gemeinsame Fahrt in einem BMP Schützenpanzer vor, als im Juni 2009 eine...

Kugelschreiber und Sinnlos

Versuch über einen Zustand für drei Spielerinnen und zwei Spieler», so lautet der Untertitel des diesjährigen Gewinnerstücks des Retzhofer Literaturpreises, das in der nächsten Spielzeit am Schauspiel Chemnitz uraufgeführt wird. Die Versuchsanordnung: eine baufällige Showtreppe inmitten einer wild verwahrlosten Wiese, einer Industriebrache, eine «blühende...