Gute Unterhaltung!

Salzburger Festspiele: Martin Kusej, Dimiter Gotscheff, Roger Vontobel, Barbara Weber, David Bösch und Friederike Heller machen Komödie

Wenn es um die möglichst lukrative Verbindung von Kunst und Geld geht, macht den Salzburger Festspielen an sich keiner was vor. In der katholischen Kirche aber hat das Festival diesen Sommer seinen Meister gefunden: Auf einem derzeit wegen Renovierung eingerüsteten Turm des Salzburger Doms wurde für die noble Schreibwarenfirma Montblanc geworben. Dass Kirchenfassaden als Werbeflächen genutzt werden, ist an sich nichts Ungewöhnliches.

Vor diesem Dom aber wird seit mehr als achtzig Jahren der «Jedermann» gegeben, und ein Reklametransparent auf dem Bühnenbild ging sogar den Festspielen zu weit. Man einigte sich schließlich auf einen Kompromiss: Die Werbung durfte bleiben, sie wurde während der «Jedermann»-Vorstellungen allerdings abgedeckt.

Doch Hofmannsthals «Spiel vom Leben und Sterben des reichen Mannes» stand diesmal ohnedies im Schatten einer noch prominenteren Leiche: Anlässlich des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart standen bei den Salzburger Festspielen alle 22 Opern auf dem Programm, inklusive sämtlicher Fragmente und Frühwerke. Erstaunlicherweise gab es dennoch nicht ausschließlich Mozart zu sehen und zu hören. Im Konzertprogramm fanden sich vereinzelt auch Werke ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2006
Rubrik: Festivals, Seite 4
von Wolfgang Kralicek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nacht über Deutschland

Eine zierliche Fresse zeigst du mir da» – «Hier hilft dem Dummen die Dummheit allein» – «Gunther, deinem Weib ist übel»: Richard Wagner hat in seinen Texten eine Palette von Sprüchen versammelt, die sich prima im Alltag anbringen lassen, wovon Wagnerianer auch gerne Gebrauch machen. Ihre jährliche Zentralversammlung in Bayreuth gibt dazu vielfältigen Anlass. Wenn...

Die Kamera lief mit

Wohnzimmertheater eigentlich, abgefilmt und geschnitten. Eine Bühnenvariante gibt es im Hamburger Thalia Theater ja tatsächlich. Aber das Schöne am «Swinger Club»-Film von Jan Georg Schütte ist, dass man als Zuschauende einerseits nicht nur mit am Tisch, sondern den Schauspielern geradezu auf dem Schoß sitzt, andererseits immer wieder eine rhythmisierte Draufsicht...

Ketzer werden verbrannt

So möchte eigentlich niemand sein: Irgendwo im biographischen Niemandsland zwischen fünfzig und siebzig, tortengeil, demnächst Wasser in den Beinen. Die eine der beiden reifen Freundinnen war wahrscheinlich einmal verheiratet und hat daran als deutlichste Erinnerung behalten, wie sie ihrem Mann die Zehennägel schneidet. Die andere hat sich lebenslang abends ihre...