Göttingen: Liebe in Zeiten von Easyjet

Rebekka Kricheldorf «In der Fremde» (U)

Die Globalisierung hat auch ihre lustfördernden Seiten: Sextourismus war noch nie so einfach wie heute. Rebekka Kricheldorfs «In der Fremde» versammelt ein paar besonders spektakuläre Exemplare westlicher Alltagssexisten, die in Thailand, Mexiko oder Jamaica ihre überlegene Wirtschaftskraft potenz- oder zumindest frequenzsteigernd einsetzen. Ihr überbordender Geschlechtstrieb wird dabei nur noch von ihrer Redefreudigkeit übertroffen.


Der schwule amerikanische Erbe hängt bis unter die Pupille randvoll mit Drogen am Tresen einer versifften Bar ab, philosophiert über die Vorzüge der ungebundenen erotischen Käuflichkeit und entwickelt eine astreine Paranoia, dass ihn seine stinkreichen Eltern doch noch am ewigen entspannten Abhängen hindern könnten. Auch die ehelebenslang sexuell unterversorgte klapprige Gräfin oder der längst schon in die Impotenz entspannte Hans quatschen einem Barmann das Ohr ab, der sich seinerseits darauf verlegt hat, alkoholisch geschwächte Touristinnen unter Zuhilfenahme von coolen Heiner-Müller-Zitaten um den Restverstand zu vögeln.

Die sexuelle Instrumentalisierung der Lebensverhältnisse kennt unterschiedlich subtile Formen: Clemens, der deutsche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Die Verwaltung des moralischen Mangels

Vier arme Teufel, aber nur eine Bank. Ein Bahnhof, aber kein Zug hält. Vierfache Armeteufelslust auf Nikotin. Aber nur eine Zigarette. Das ist Güllen im Dezember 2015, ein beliebiges Kaff, mit dorfüblichen Honoratioren als Platzhirschen. Bloß dass das Kaff aus widrigen Gründen vom Rest Europas abgekoppelt worden ist, die Honoratioren reichlich abgewetzt...

Zweite allgemeine Verunsicherung

«Wahrscheinlich trage ich eine furchtbare Schuld, aber meine Gedanken sind ganz durcheinander, meine Seele ist in Trägheit erstarrt, und ich habe nicht die Kraft, mich zu verstehen.» (Iwanow)



1. MEIN MANTRA

Ich bin ein Mensch, ich bin ein Mensch, ich bin schon erwachsen, ich bin schon erwachsen, ich bin okay, das ist mein Mantra, das ist mein Mantra, das ist...

Berlin: Theatrale Dienstleistung

Die Protagonistin im Superman-Outfit laboriert an einem «Divaanfall». Soeben hat sie zum zwölften Mal mitten in ihrem Elektra-Monolog die Bühne verlassen. Klarer Fall von «no service» also: «Ich bin eben nicht immer in Geberlaune», erschließt die Diven-Darstellerin Kathrin Angerer dem Theater neue Verweigerungsnöldimensionen.

René Polleschs Berliner...