Glückstest-Dummies

Ulrike Syha «Gewerbe»

Manchmal scheint es, betrachtet man die Stücke jüngerer Dramatiker, als wären beruflicher Erfolg und eine halbwegs funktionierende Zweierbeziehung in erster Linie ein psychi­scher Härtetest, der unweigerlich zu tiefer Depression oder gar zum Amoklauf führen muss. Um sich die Leichtigkeit des Daseins erträglich zu machen, flüchtet das Personal mit Vorliebe in diffuse Aussteigerfantasien, die sich von denen der 68er hauptsächlich dadurch unterscheiden, dass sie im globalisierten Einheitsweltbild von vornherein aussichtslos erscheinen.


In Ulrike Syhas neuem Stück «Gewerbe» kämpft Arthur, ein Kulturschaffender in der Krise, mit den schlei­chenden Nebenwirkungen einer gesicherten Existenz als Stadttheaterregisseur. Der mysteriöse Tod seines Vaters in Budapest – war es Selbstmord oder Mord? – ist ihm willkommener Anlass, endlich aus dem goldenen Gefängnis eines sorgenfreien Lebens auszubrechen und sich ganz seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Basteln abwegiger Verschwörungstheorien, zu widmen. Waren es anfangs nur die ungeschickten Versuche eines schauspielernden Nebenbuhlers, ihm seine leicht neurotische Gattin und Hauptdarstellerin Olga auszuspannen, so sieht er sich bald als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2006
Rubrik: Chronik, Seite 41
von Silvia Stammen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lebenscoaching für alle

Dass es nicht mehr opportun ist, das künstlerische Genre der Fernsehserie gering zu schätzen – das spricht sich herum. Aber wenn die­ser noch vor wenigen Jahren eher belächelten Kunstform inzwischen sogar moralische Qualitäten nachgesagt werden, horcht man doch immer noch auf. Wie erst, wenn das Ganze weltpolitische Maßstäbe annimmt!
Schenkt man der «taz» Glauben,...

Sportliche Zeilensprünge

Da steht ein junger Mann mit Bärtchen in einem kleinen Raum, der trotz seiner Transparenz – er ist aus dunklen Gazevorhängen gebildet – klaustrophobisch anmutet und als einziges Möbelstück einen schwarzen Stuhl enthält. Keinen Schrank. Der Mann mit Bärtchen heißt Wolf. Er raucht. Er trägt einen konservativen Anzug, eine dezent gestreifte Krawat­te und einen...

Pietismus im Hypnose-Modus

Der ideelle Gesamtschwabe arbeitet gerne und viel, betet fromm und pflegt einen Drang zum Höheren. Da er dieses Höhere aber gut radikalprotestantisch in der innerweltlichen Pflichterfüllung sieht, geht das alles gut zusammen, und er arbeitet sich in spiritueller Fröhlichkeit den Arsch ab. Für diesen Zusammenhang aus Arbeit und Spiritualität, ja aus stumpfer,...