Tanz den Strukturalismus

Gintersdorfer/Klaßen «Jede Minute mit einem Illegalen ist besser als wählen. Eine Show» am Schauspiel Köln

Angst war die stärkste Kraft im französischen Wahlkampf 2007, sagt der Philosoph Alain Badiou. Sie verhalf Nicolas Sarkozy zum Sieg. Er und seine Partei verstanden es, die vage Furcht vor der Zukunft anzuheizen und boten ihr Migration und Jugendgewalt als Objekte an. Die Gegenkandidatin überließ ihnen die Themenhoheit, warb nur mit der Angst vor der Angst um Stimmen. Zu solch einer Wahl zu gehen, kann nach Badiou nicht als politischer Akt gelten.

«Jede Minute mit einem Illegalen ist besser als wählen», so lautet kurzgefasst eine seiner Neudefinitionen für wirklich politisches Denken und Handeln. So heißt auch die Show, die das Duo Gintersdorfer/Klaßen, inspiriert von Ba­dious Streitschrift «Wofür steht der Name Sarkozy?», für das Schauspiel Köln entwickelt hat: Eine Diskurs Tanz-Performance über behördlichen Papierwahn, naiven Städtebau und die Liebenswürdigkeit des Geldes.

Zwei Versuchsballons lassen die Performer steigen, bevor sie das Publikum auffordern,
die Perspektive zu wechseln: Ein kleiner Diavortrag mit deutsch-französischem Off-Kommentar, gesungen im Stil einer priesterlichen Litanei, führt durchs Niemandsland der Autobahn-Tangenten in die afrikanisch-französische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2011
Rubrik: CHRONIK, Seite 49
von Cornelia Fiedler