Giftzwerg und Riesenbaby

Peter Stein inszeniert Eugène Labiches «Le Prix Martin» am Pariser Théâtre de l'Odéon

Monsieur Martin weiß es: Zur Sünde wird Genuss erst durch die Reue. Deshalb erfindet er seinen Preis: «Le Prix Martin», die pure Rache, gekleidet ins Gewand einer literarischen Auszeichnung. An der Académie française will er den Preis ausgelobt wissen, für die erfindungsreichste Abhandlung zum Thema «Über die Infamie, mit der Gattin des besten Freundes fremdzugehen.

» Just dem ist Monsieur Martin nämlich soeben auf die Schliche gekommen; Loïsa heißt die Gattin, Agénor der Hausfreund, Agénor Montgommier, um genau zu sein, was Martin ja ohnedies viel besser gefällt als der eigene Name («fast wie Montgommery! großes Haus … und Martin, wonach klingt das schon?»). – Zur Strafe muss Agénor nun den Wettbewerb ausrichten, und zwar auf eigene Kosten. Er dürfe selber teilnehmen, fügt Martin noch boshaft an.

Was er nicht weiß, ist, dass der lustlose Agénor seit Jahren einzig und allein eins im Kopf hat: Loïsa loszuwerden. Er hat sich so wohlig eingerichtet beim täglichen Kartenspiel mit Monsieur Martin, seit langem richtet sich seine Zuneigung weit mehr auf den Gatten als die Gattin. Oder einfach auf den friedvollen Alltagstrott, er ist ja auch nicht mehr der Jüngste. Aber wie jetzt wieder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Aufführungen, Seite 14
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Nemesis der Südsee

«Willkommen hier auf unsrer Insel, die nur zu ihrem Spaß besteht», begrüßen zwei einheimische Animateure, à la Lady Gaga gekleidet, die europäischen Touristen. Eigentlich hätte die Reise für das zerstrittene Lehrerpaar Karl und Karla (Marietta Meguid und Jens Winterstein) ein Urlaub in sonniger Südseeidylle werden sollen. Doch weit gefehlt: «Kein Shoppingcenter,...

Brüssel spinnt

Nach der Papierform konnte man das noch für eine gute Idee halten: den Irrsinn der europäischen Partikularinteressen und Lobbyegoismen in einem Familienstück zu spiegeln, in dem sich Solidarität und Fürsorge und die eigenen Wünsche naturgemäß in die Quere kommen.

Drei Generationen-WG also. Opa, Tochter, Enkel ziehen in eine neue Wohnung, noch unmöbliert. Sohn Jakob...

Wie spielt man Suche?

Gut möglich, dass Sven Lehmann der tiefentspannteste Mephisto war, den man bis dato im Theater sehen konnte. Wie er dem viel größer gewachsenen Faust des Ingo Hülsmann mit nachgerade zärtlicher Seher-Geste in regelmäßigen Abständen den Kopf auf die Schulter legte, während der sich in akademischer Streber-Manier schweißtreibend neben ihm abhampelte, wird keiner, der...