Gewölbtes Parkett

Edward Albee «Wer hat Angst vor Virginia Woolf?» in Frankfurt Schauspielhaus

Edward Albees «Virginia-Woolf»-Klassiker am Schauspiel Frankfurt erreicht auf der nach oben wahrscheinlich nicht ganz offenen Ehekriegsskala einen neuen Pegelstand: Sie ist von einer eigen­artigen, enervierenden Intensität. Sie ist wie ein schreiendes Kind, das stundenlang nicht aufhören will. Während der fast vier Stunden geschieht nichts Überraschendes. Es werden einem die sattsam bekannten Albeepsychodramasätze um die Ohren gehauen, es ist jene gleichbleibende, stabile Boshaftigkeit, die das geneigte Publikum seit über 60 Jahren bestens unterhält.

Stephan Kimmig, der Regisseur des Frank­furter Abends, macht es sich, den Spielern und uns anderen aber auch alles andere als leicht. Die Schauspieler stehen durchweg: kein Sofa, nirgends. Die Bühne von Katja Haß, eine Mischung aus mondänem 60er-Jahre-Livingroom und abgeschlossener Hölle (hinter den großen Fenstern lauert die schwarz-finstre Bretterwand), scheint wie erfunden, um die Schauspieler maximal auszusetzen. Ein Steg ins Publikum, ein Abgang nach hinten und zwei Wohnzimmerarme nach links und rechts bilden zusammen ein Bühnenkreuz. An die Mitte dieses Kreuzes sind die be­mit­leidenswerten Schauspieler regelrecht genagelt. Neben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 55
von Peter Michalzik

Weitere Beiträge
Überall das Böse

Katastrophen brechen den Menschen das Genick, und wer sie überlebt, der bricht mit mensch­lichen Werten. Krieg ist so eine Katastrophe. Oder «Das Erdbeben in Chili» von Kleist. Oder das Mas­saker in David Greigs Terror-Recherchestück «Die Ereignisse».
Das Zinzendorfhaus ist – wie die Stadt Basel seit dem Erdbeben von 1356 insgesamt – ein katastrophenfreier Ort. Hier...

Festival

Das Erste, was wir von diesem Festival sehen, ist ein Penis. Der gehört zu einem Darsteller hinter einer Papp-Wand, von dem nur der Schwanz in einer runden Aussparung zu erkennen ist. Ein Spot beleuchtet das Geschlecht, das sich zwischendurch aufrichtet und dann wieder erschlafft. An der Bühnenrampe steht zeitgleich ein junger Mann vor einem Mikrofon, mit dem...

Debatte

Der Nutzen der Kunst besteht in ihrer Nutzlosigkeit: Mit diesem Paradox wollte Adorno die Kunst vor ihrer Vereinnahmung retten – sei es durch die soge­nannte Kulturindustrie, sei es durch propagandis­tisch gestimmte 68er, die jene mit Kunst bekämpfen wollten. Heute, fast ein halbes Jahrhundert später, scheint seine Überzeugung so wenig verbreitet, wie sie es zur...