«Wir reden ein bisschen …»

Ein Gespräch mit Ennio Morricone, Filmkomponist und Oscar-Preisträger

Ennio Morricone ist genervt. Der Rummel um seine Person seit dem Oscar, die zahllosen Interviews, die Fernsehauftritte, die späte und unerwartete Popularität im eigenen Land  – Morricone ist es gewohnt, inkognito zu leben und zu arbeiten. Bis vor kurzem konnte er selbst in seiner Heimatstadt Rom nahezu unerkannt herumlaufen: ein Weltstar, den keiner kannte. Jetzt ist alles anders geworden. Die Italiener entdecken ihr neues Idol.

Auf großen Plakaten feiert die Cinecittà-Holding Ennio Morricone für seinen plötzlichen Ruhm, in dessen Glanz sich nun auch Italiens Filmwirtschaft wieder ein bisschen sonnen darf. «Grazie Maestro. E benvenuto Oscar.» Die Buchläden dekorieren ihre Schaufenster mit Morricone-Plakaten und CDs, an den Kassen sind Extra-Stände mit alten und neuen Produkten aufgebaut. «We all love Morricone» heißt eine hurtig zum Anlass produzierte Kompilation, auf der Künstler aus Rock, Pop und Klassik in erstaunlicher Qualität dem Maestro ihre Liebeserklärung machen, indem sie seine Stücke interpretieren.  Nicht zuletzt, um diese CD zu promoten, lässt sich Morricone in diversen Talkshows blicken und gibt geduldig Auskunft über sein Leben und seine Arbeit. Inzwischen sprechen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2007
Rubrik: Medien/TV, Seite 65
von Sabine Heymann

Vergriffen