Gespenster der Vergangenheit

Ein Gespräch mit der Dramatikerin Tena Stivicic über «Drei Winter»

Patricia Benecke In Ihrem Stück «Drei Winter» ist Tochter Alicia, wie Sie 2003, von Zagreb nach London gezogen. Wie ist das Immigrantenleben in London? Haben Sie nach inzwischen 13 Jahren das Gefühl, ganz ange­kommen zu sein?
Tena Stivicic Das Außenseiter-Gefühl wird wohl nie ganz verschwinden. Daran bin ich zum Teil selber schuld (lacht), aber die britische Gesellschaft ist auch relativ geschlossen, ich glaube, ein Ausländer wird hier nie hundertprozentig akzeptiert und aufgenommen.

Verglichen mit London ist Zagreb mit etwa einer Million Einwohnern ja ein Dorf, auch wenn es die Hauptstadt ist. Als ich dort studiert habe, haben sich berufliche Kontakte fast automatisch ergeben. Dagegen gab es nach meinem Studium in London keine einzige Tür, an die man klopfen konnte, niemand, den man anrufen konnte, kein Netzwerk. Es hat sich lange so angefühlt, als wäre es unmöglich, hier auch nur in der Peripherie der Theaterszene wahrgenommen zu werden. Das hat sich zum Glück geändert. 

PB Und wie ist das passiert?

Stivicic In ganz kleinen Schritten. Ich habe immer stur dran geglaubt, dass ich hier eine Chance bekommen würde, ich wusste nicht wie und hatte keinerlei Karriereplan, ich hab einfach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2016
Rubrik: Akteure, Seite 56
von Patricia Benecke

Weitere Beiträge
Was hat das mit mir zu tun?

Oliver Frljic ist ein zorniger Mann. Der Intendant des kroatischen Nationaltheaters in Rijeka hat keine Scheu, auf dem Theater unpopuläre Positionen zu beziehen: In «Aleksandra Zec» zum Beispiel thematisiert er die im postjugoslawischen Kroatien schnell verdrängten Greuel­taten an den Serben (hier: an einem 12-jährigen Mädchen und ihren Eltern); er kassiert für...

Macht Kunst Politik?

Schon eine einzige entstandene Mädchenschule in Afghanistan rechtfertigt den ISAF-Einsatz», sagt die Performerin, während die mutmaßliche Urheberin dieser Worte, eine 23-jährige afghanische Studentin und Aktivistin aus analphabetischem Hause, unbewegt von der Videoleinwand blickt. Nur wenige Minuten später wird ihr in «Conversion/Nach Afghanistan» widersprochen:...

Sehnsucht nach terra incognita

Normal Theatre Is Boring» steht auf dem Pappschild, das eine Performerin mit grellbuntem Rock und strammen Zöpfen ins Publikum streckt. Nein, langweilig ist dieser Theaterabend keineswegs: Die Zuschauer hocken auf plastikbezogenen Kissen am Boden, sie tragen Regenponchos und Ohrstöpsel gegen die künstlerischen Zumutungen von Toco Nikaido und ihrer Gruppe Miss...