Geist der Zersetzung

Thomas Bernhard «Alte Meister»

Beweisaufnahme. Ein Lastenheber rasselt in den Bühnenuntergrund, fördert zerstörte Kunst­werke zutage. An der Indizienkette baumelt bald ein Rubens, bald ein Raffael, in Folie verpackt und verzurrt, vor allem aber: zerrissen, zerbrochen, zerschlagen. Regisseurin Christiane Pohle und ihr Dramaturg Malte Ubenauf haben das späte, sperrige Prosawerk «Alte Meister» ins Basler Schauspielhaus gehievt. Im Prolog schnarrt Chantal Le Moign als Prozessbevollmächtigte Registriernummern und Zerstörungsgrade ins Mikrofon.

Eine Schulklasse starrt die Fragmente an, und den mutmaßlichen Kunstschänder dazu: Reger heißt er. Musikkritiker, Philosoph, «Times»-Autor, Thomas-Bernhard-Double, von Urs Bihler wachsbleich auf der Anklagebank ausgestellt, auf Unnahbarkeit getrimmt.

Bihler gibt einen radikalen Geistesfürsten, der zunächst zu allem schweigt. Dass ihm der Prozess gemacht wird, weil er im Kunsthis­torischen Museum Wien, wo er seine Tage vor einem Tintoretto zu vergrübeln pflegt, offenbar Amok gelaufen ist – diese Spielsituation haben Pohle und Ubenauf erfunden, das steht so nicht bei Bernhard. Reger ist ein Denker, kein Aktivist. Aber: Die Idee ist akzeptabel. Sie erlaubt der Regie, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Chronik, Seite 48
von Stephan Reuter

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liebe als System

Großen romantischen Überschwang wird man Lutz und Karla nicht vorwerfen können. Außerdem reden sie nicht gerne über ihr Privatleben, weshalb man auch nie den Grund erfahren wird, warum Lutz keinen Führerschein mehr hat und auf einer Geschäftsreise in einem überfüllten ICE buchstäblich über Karla gestolpert ist. Die Diskretion geht so weit, dass es in Ulrike Syhas...

Aus dem Ohrensessel um die Welt

Er kann eigentlich ganz anders sein, und es scheint, als käme er auch gar nicht mehr so selten dazu. Gewiss, «die Angst des Schauspielers vor der Bühne», wie Michael Wittenborn sagt, ist weiterhin da. «Wenn ich nicht die Freiheit hätte, wegzulaufen, dann würde ich da nicht rausgehen.» Nichts größer als sein Wunsch, die abendliche Vorstellung möge, durch welche...

Frühgeburten, Vorläufer, Puzzleteile

Wer früher stirbt, ist nicht nur länger tot, sondern muss sich auch häufiger wiederentdecken lassen. Nun haben gleich zwei deutsche Theater Frühwerke von Bernard-Marie Koltès für Erstaufführungen aus der Vergessenheit auf die Bühne geholt. In seinen Zwanzigern hatte sich der französische Dichter und Theatermacher mit den großen Antihelden der europäischen Theater-...