Gehen, wenn’s am schönsten ist

Nach zwölf Jahren übergibt Frie Leysen das KunstenFESTIVAL des Arts in Brüssel an Christophe Slagmuylder und zeigt zum Abschied neue Produktionen von Christoph Marthaler, Chris Kondek, Mariano Pensotti und Ho Tzu-Nyen

Das «KunstenFESTIVAL des Arts» in Brüssel, das eigenwilligste und wichtigste Festival Europas, präsentiert in diesem Jahr drei Dutzend verschiedene Theater-, Tanz-, Performance- und Film-Produktionen, über die Hälfte davon sind Uraufführungen. Wie immer hat Frie Leysen, Gründerin und Leiterin des Festivals, jene Künstler aus Europa, Asien, Afrika, Nord- und Südamerika in die europäische Hauptstadt geladen, die sie am interessantesten findet, ohne sich dabei um Moden und gängige Trends zu kümmern. Und wie immer ist ihre radikal subjektive Auswahl so umstritten wie beflügelnd.

Einige waren schon mehrfach da, und die Zuschauer konnten ihre Entwicklung über einen langen Zeitraum verfolgen, andere sind echte Geheimtipps, die in Brüssel für Europa entdeckt werden. Im Laufe der Jahre hat sich ein waches, neugieriges Stammpublikum entwickelt, das der Auswahl vertraut und zu den unbekannten Namen genauso strömt wie zu den berühmten.
   

Freiwilliger Generationenwechsel

Das war nicht immer so. Als das Festival 1994 begann, damals noch biennal, rief der Anspruch, die flämische und die französische Gemeinde übers Internationale zusammenzubringen, mehr Miss­trauen als Begeisterung hervor.
Schon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Festivals, Seite 14
von Renate Klett

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Künstler und sein Apparat

Es war Walter Filz, Preisträger des 50. Hörspielpreises der Kriegsblinden, der 2001 in seiner Dankesrede den Vorstellungen seiner Vorgänger, was denn das Radio sei, nachging. Das Ergebnis war erschütternd. «Eine mechanische Ap­paratur» sei es, durch das man «eines Tages die Fähigkeit der Wahrnehmung differenzierter Töne» verlieren könnte (Heinz Oskar Wuttig, 1954)....

Zeit der Zikaden

Periodische Zikaden sind Insekten mit einem perfekten Timing. Sie schlüpfen alle am selben Tag, die männlichen Vertreter erzeugen dann ein paar Tage höllischen Krach, dabei begattet man sich, die Weibchen legen Eier, und danach stirbt die gesamte Population schlagartig und kollektiv und stellt die Stadtreinigung vor erhebliche, unappetitliche Probleme. Das wirklich...

Nach dem Krieg

Zwei Stücke zeitgleich am Londoner Royal Court fragen, welche psychologische (Spreng)-Kraft der Irakkrieg entwickelt in den Staaten, die ihre Kinder zum Kampf in die Wüste schicken. Wen sendet man aus, wen bekommt man zurück? Welche Verkantungen und Dunkelzonen saßen schon in den Soldatenköpfen, welche legt der Krieg frei?
Am Royal Court Downstairs schaut Simon...