Gefährdete Egos

Shakespeares Könige leben gefährlich: In Berlin arrangiert Dimiter Gotscheff einen «Mörder»-Abend, und in Dresden gibt Roger Vontobel «Hamlet» die ganz große Bühne

Die hohe unnatürliche Sterberate unter Shakespeares englischen Renaissance-Königen ist historisch schnell erklärt. Sie waren notorisch wackelige Machthaber, die sich jenseits der eigenen Ritterschar weder auf ein großes stehendes Heer noch auf nennenswerte Polizeitruppen oder eine entwickelte Bürokratie stützen konnten. Eine kleine Verschwörung untreuer Lords, ein aus dem Ruder gelaufener Aufstand oder ein kleines Attentat mit Gift oder Dolch – schon wurden die Karten unter den mächtigen Lokalfürsten neu gemischt.

Hinzu kamen die Systemfehler erblicher Monarchien, die von politischen Ehen und mög­lichst männlichen Thronfolgern abhängen, was schnell zu dynastischen Komplikationen führen kann. Gott war zu dieser Zeit zwar noch nicht tot, aber zumindest in Fürstenkreisen längst zum politischen Vorwand geworden. Alles in allem lässt sich an Shakespeare schön beobachten, wie ein weitgehend moralfreies politisches System, das auf Ehrgeiz, Gewalt und der Macht des Stärkeren baut, wie so ein pausbäckiger Darwinismus Stück für Stück an sich selbst zugrunde geht. Schon aus diesen Gründen war König in England eine nachhaltig ungesunde Existenzform.

Das erklärt aber nur zum Teil die Probleme ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Aufführungen, Seite 12
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Liebesinvestitionen

Einmal sieht die Kamera der Psychologin Chris bei der Arbeit zu. Gerade hat sie der jungen erfolglosen Schriftstellerin (Jana Hampel) vor ihrer Nase sanft geraten, sich doch nicht selbst so unter Druck zu setzen, da bricht es aus der Patientin heraus: «Meine Eltern haben in mich investiert, die haben mir mein Studium finanziert, die erwarten doch, dass da was...

Kiosk statt Delikatessen

Die Existenz des Wuppertaler Schauspiels war bedroht, Spartenschließung angekündigt. Ist es nun gerettet? Gerettet durch Intendantenkündigung? Die Erneuerung des Wuppertaler Theaters hatten sich die Stadtpolitiker vor fünf Jahren von der Wahl Christian von Treskows (Schauspiel) und Johannes Weigand (Oper) als Intendanten gewünscht. Jetzt wurden die Verträge beider...

Jugendamtsamseln

Im Kaiserslauterer Pfalztheater gab es zu dieser Spielzeit einen Führungswechsel. Für den scheidenden Intendanten Johannes Reitmeier kam Urs Häberli. Der neue Schauspielchef heißt Harald Demmer und kündigt in seiner ersten Spielzeit als Spartenleiter Premieren wie Elfriede Jelineks «Winterreise» und direkt zum Auftakt Felicia Zellers «Kaspar Häuser Meer» an. Man...