Frühgeburten, Vorläufer, Puzzleteile

Bernard-Marie Koltès mit zwei deutschsprachigen Erstaufführungen früher Stücke zurück auf deutschen Bühnen: «Trunkener Prozess» in Kassel, «Hamlet. Tag der Morde» in Stuttgart

Wer früher stirbt, ist nicht nur länger tot, sondern muss sich auch häufiger wiederentdecken lassen. Nun haben gleich zwei deutsche Theater Frühwerke von Bernard-Marie Koltès für Erstaufführungen aus der Vergessenheit auf die Bühne geholt. In seinen Zwanzigern hatte sich der französische Dichter und Theatermacher mit den großen Antihelden der europäischen Theater- und Romantradition beschäftigt, die als Folie für künftige eigene Figuren dienen sollten.

Zwei Studien – von Stücken kann man kaum sprechen – sind daraus entstanden, die sich Shakespeares «Hamlet» und Dostojewskis «Verbrechen und Strafe» zur Vorlage genommen haben. Radikal entkernt kommen beide Texte daher, die François Smesny trefflich ins Deutsche übertragen hat. Mit postdramatischem Ansatz hat Koltès in ihnen Sprachflächen konstruiert, die Bezüge manipuliert und die Essenz der Originale als Spielmaterial genutzt, um die Möglichkeiten der fremden und eigenen Poesie auszuloten.

In «Hamlet. Tag der Morde» (1974) hat er alle Nebenfiguren gestrichen und das Geschehen auf ein familiäres Fegefeuer der Eitelkeiten reduziert: Claudius, Gertrud, Ophelia und Hamlet üben den Generationenkonflikt, am Ende sind sie alle tot. Bei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Aufführungen, Seite 27
von Kristin Becker

Vergriffen
Weitere Beiträge
Abfahrt auf der Hirnpiste

Die Legende geht, Alexander Wewerka habe 1983 bei der Gründung und gewerblichen Anmeldung seines Verlags nicht mal einen Namen für dieses Projekt gehabt. Im letzten Moment fiel ihm der eigene Vorname ein und eine Grafik von Roland Topor in die Hand. Der auf einem Gehirn wedelnde Skiläufer wurde, soweit ich das beurteilen kann, zum ungewöhnlichs-ten Logo der...

Knopf im Ohr

Peter Zadek, 82, hat Hörprobleme, wie er im Gespräch mit Ascan Gossler von der Hörgeräte-Firma «oticon» darlegt: «Für Menschen mit Hörminderungen verwandelt sich ein Theaterraum leicht in eine große Arena, in der die akustische Orientierung eine Herausforderung darstellt. Ich hatte das Gefühl, mich immer stärker anstrengen zu müssen, um der Kommunikation folgen zu...

Mord im Wald

Wenn die grell leuchtenden Kreuze gleich am Anfang in den Schnürboden hinaufgezogen werden, heißt das nicht, dass fortan das rationale Denken auf der Bühne walten wird. Im Gegenteil. Die Zeichen der Kirche sind zwar verschwunden, aber in den Köpfen der Menschen bleiben (Aber-)Glaube und Bigotterie eingebrannt.

Andrea Maria Schenkels Erfolgsroman «Tannöd» ist sicher...