Friedhof der Kuscheltiere

Marius von Mayenburg: «Freie Sicht»

In seinem Debüt «Feuergesicht» (1998) beginnen zwei Jugendliche einen selbstmörderischen Kampf gegen die Welt der Erwachsenen. Erst fackeln Kurt und Olga, ein inzestuöses Geschwisterpaar, ihre Schule ab. Dann töten sie im Blutrausch die eigenen Eltern. In «Freie Sicht» (uraufgeführt 2008 beim Adelaide Festival, Australien) beschreibt Marius von Mayenburg Terror und Gewalt in der bürgerlichen Kleinfamilie und den Verlust der inneren Sicherheit aus der Perspektive der Erwachsenen.

 

Jetzt sind es die Eltern, die ihre Kinder besorgt und argwöhnisch ins Visier nehmen.

Mayenburg nennt sie einen «Schwarm». Die nicht weiter individualisierten Erwachsenenstimmen erzeugen einen eigenartigen Sound. Da sind Eltern, die von der plötzlichen Veränderung ihrer zehnjährigen Tochter sprechen. Eine «innere Verhärtung» haben sie bei ihr festgestellt. Schnell entsteht ein Netzwerk von Betroffenen. Auch andere berichten von Verhaltensauffälligkeiten. Beunruhigend ist auch, dass im Supermarkt alle Pfirsichkonserven ausgetauscht und die U-Bahnhöfe desinfiziert wurden. Und dass ein kleines Mädchen seine Puppe im Sandkasten vergräbt. Eine Selbsthilfegruppe entsteht. Angst schweißt die Eltern zusammen – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2009
Rubrik: Stücke der neuen Spielzeit, Seite 170
von Ingoh Brux

Vergriffen
Weitere Beiträge
Vier Elogen...

Samuel Finzi: Einfach da

Zuerst war ich mit Birgit in Sczecinek (Polen). Sie war noch sehr jung, ich – jünger. Ein Jahr später war ich mit ihr in Wien. Dann in Berlin. Ich war mit Birgit auch in Paris. Ich war mit ihr in Athen. Auch in Zagreb und Sarajevo. In Montreal war ich auch mit ihr. 

 

Sogar in Chur (in der Schweiz) war ich mit Birgit. Und ich war mit ihr in...

Das Theater des Jahres

23 Jahre sind vergangen, fast ein Vierteljahrhundert, seit die Münchner Kammerspiele zuletzt das Theater des Jahres waren. Seitdem ist viel passiert – und an dem Traditionshaus an der Münchner Maximilianstraße hat doch nur einmal der Intendant gewechselt: 2001 folgte Frank Baumbauer auf Dieter Dorn und hat an der Isar neue ästhetische Perspektiven eröffnet. Nach...

Auf Gegenseitigkeit

Es gibt diese Filme, die starten mit dem Blick aus dem Weltall auf die Erde, eine blaue, sich im Unendlichen drehende Kugel. Dann beginnt die Kamerafahrt, und die Erde kommt näher, wir können Ozeane und Kontinente unterscheiden, als nächstes sieht das aus wie ein Google-Bild, wir nähern uns einem Land, einer Region, einer Stadt, einer Straße, einem Haus, und...