Freudlos, Freud-los

Arthur Schnitzler «Anatol»

Siebzig Minuten dauert die Aufführung: Die sieben Szenen Arthur Schnitzlers, die 1889/90 entstanden und in denen der Wiener Bourgeois und Lebemann Anatol jeweils eine andere Frau begehrt, verabschiedet, verliert, hat der Regisseur Luk Perceval zu einem einzigen Akt zusammengezogen. Er hat die Dialoge radikal zusammengekürzt und dabei alles spezifisch Wienerisch-Gesellschaftliche und Fin-de-Siècle-hafte beseitigt.

Das ist nur noch in den Salon-Musik-Stücken anwesend, die Timo Kreuser am Klavier vor der Bühne vorträgt, und zeigt sich gerade noch in dem nicht sehr eleganten Smoking, den Anatols Freund und Hauptgesprächspartner Max trägt: Meist ebenso vor der Rampe macht Thomas Bading das, mit schwerer Hornbrille und Wuschelkopf und ernsthaft besorgt um den Freund.

Vom Schnitzlerschen Text übrig bleiben Sätze und Sentenzen über die Flüchtigkeit, Wechselhaftigkeit, Vergeblichkeit aller erotischen Empfänglichkeiten und/oder sexuellen Begehrlichkeiten, verteilt auf nur drei Figuren, von denen nur eine einen Namen hat: Anatol. Sie deklamieren und agieren auf der Bühne, anfänglich meist vorn an der Rampe, später auch in dem Chichi-Wald, den die Bühnenbildnerin Katrin Brack aus hunderten bis ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Henning Richbieter

Vergriffen
Weitere Beiträge
Max Frisch: «Homo faber»

Krisenzeiten sind Zeiten der Techniker. Mit rasanter Geschwindigkeit und dem Einsatz von anderthalb Bundeshaushalten wurde im schwar­zen Herbst 2008 die Geldturbine wieder angeworfen. Noch nie haben sich die Regierenden in Europa und Amerika in so kurzer Zeit einigen und rasch entscheiden können und dabei so große Geldsummen in die Hand genommen. Weder die...

Schlusskonferenz oder Der Rest ist Schreiben

Zeit: 27. Oktober 2008, der Montag nach der Premiere
Ort: Die Feuilleton-Titelseiten

Stimmen:
MODERATOR
Matthias HEINE («Endlich mal wieder Strumpfhosen», Die Welt)
Ralf-Carl LANGHALS («Wunder gibt es immer wieder», Mannheimer Morgen)
Peter MICHALZIK («Best of Germany», Frankfurter Rundschau)
Roland MÜLLER («Demut, dein Name ist Schmidt», Stuttgarter Zeitung)
Christopher...

Wir sind Bohème

Bombastische Rockmusik. Das Skelett einer Kirche. Nebelschwaden. Ein einsamer Männerschatten zeichnet sich am Bühnenhorizont ab, wandert nach vorn an die Rampe und sagt «Krieg». «Krieg, Krieg, Krieg, Krieg, Krieg.» Die Platte des Propheten hängt. Peter René Lüdicke artikuliert weitere zwei­hundert Mal «Krieg», gefolgt von heikleren «Hun­gersnöten» und...